You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reduzierung der gesundheitsbezogenen Komplikationen und Kosten durch lungenschonende Beatmung

Wenn alle Organverletzungen in einer Gruppe zusammengefasst würden, wäre diese die dritthäufigste Todesursache in den USA.[1] Eine Vorbeugung von Organverletzungen wie Lungenschäden könnte die Notwendigkeit eines postoperativen erhöhten Pflegeaufwandes verringern.[2]

Verständnis der finanziellen Vorteile der Verringerung postoperativer Komplikationen

Die mit postoperativen Komplikationen zusammenhängenden Kosten können zwischen 10 und 34 Tsd. USD pro Patient betragen.[3] [4] In diesem Video erklärt Dr. Frédéric Michard, wie die Anwendung lungenschonender Beatmung Ihnen helfen kann, Kosten durch Verringerung der perioperativen Komplikationen zu senken.

Verringerung von schweren Lungenkomplikationen

Von den 76 Patienten, bei denen schwere Lungenkomplikationen und extrapulmonale Komplikationen auftraten, kamen 72,3 % aus der Gruppe, die keine lungenschonende Beatmung mit niedrigem Tidalvolumen und PEEP erhalten hatten.[5] Bei der Patientengruppe, bei der keine lungenschonende Beatmung angewandt wurde, fiel der Krankenhausaufenthalt außerdem um 2,45 Tage länger aus.

Erfahren Sie mehr über die im New Journal of English Medicine veröffentlichte Studie

Erfahren Sie, wie Prof. Garcia postoperative Komplikationen abschwächt

Prof. Garcia-Fernandez, ein erstklassiger Anästhesie-Professor in Madrid, Spanien, erzählt von seinen Erfahrungen mit dem Schutz der Lungen während der Narkose. Er interpretiert neueste Forschungsergebnisse und erörtert Empfehlungen zu PEEP, Driving Pressure und Tidalvolumen mit dem Ziel der Verringerung von Lungenkomplikationen. 

Wählen Sie Technologie, die die Anwendung der lungenschonenden Beatmung vereinfacht

Auf Intensivstationen wurden alte Beatmungstechnologien wie Kolben, Bag-In-Bottle oder Balge durch präzisere und zuverlässigere Technologien ersetzt.

Warum sollten Sie in Ihrem Operationssaal nicht das gleiche Betreuungsniveau sicherstellen?

Sorgen Sie dafür, dass Sie Ihren Patienten die schonende Betreuung bieten können, die sie brauchen

All references

  1. 1. Karsten Bartels, et al. Perioperative Organ Injury. Anesthesiology 12 2013, Vol.119, 1474-1489.

  2. 2. Timmers, TK, Verhofstad, MH, Moons, KG, van Beeck, EF, Leenen, LP Long-term quality of life after surgical intensive care admission. Arch Surg. (2011). 146 412–8

  3. 3. Dimick JB, Chen SL, Taheri PA, Henderson WG, Khuri SF, Campbell DA Jr. Hospital costs associated with surgical complications: a report from the private-sector National Surgical Quality Improvement Program. J Am Coll Surg. 2004;199:531–7

  4. 4. Vonlanthen R, et al. The impact of complications on costs of major surgical procedures: a cost analysis of 1200 patients. Ann Surg. Dez. 2011;254(6):907-13.

  5. 5. Futier et al. A trial of intraoperative low-tidal-volume ventilation in abdominal surgery. N Engl J Med. 2013 Aug 1;369(5):428-37.