You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie können Patienten
von einem extrakorporalen Lebenserhaltungssystem profitieren?

Das CARDIOHELP-System ist ein kompaktes Herz-Lungen-Erhaltungssystem für alle Indikationen, bei denen ein extrakorporaler Kreislauf für Herz-Lungen-Unterstützung benötigt wird. Es kann bis zu 30 Tage lang bei Myokard- oder Lungenversagen aufgrund von zahlreichen ätiologische Faktoren eingesetzt werden. Das tragbare CARDIOHELP-System ist schnell einsatzbereit, wodurch es ideal für den Transport von Patienten ist, die Lungen- und/oder Kreislaufunterstützung benötigen.

Das CARDIOHELP-System ermöglicht den vitalen extrakorporalen Gasaustausch und Kreislaufunterstützung für bis zu 30 Tage und kann deshalb bei verschiedenen Krankheitsbildern eines Intensivpatienten eingesetzt werden.

Den Organen Zeit zum Heilen geben

Auch wenn die extrakorporale Lebenserhaltung durch das CARDIOHELP-System keine Therapie an sich ist, dient sie als Brücke für die Genesung oder Transplantation, sodass das Pflegepersonal die Therapie des Patienten optimieren kann. Als respiratorische Unterstützung ermöglicht der extrakorporale Kreislauf in einer Intensivpflegeeinheit den Einsatz äußerst schonender Beatmung zur Optimierung der Therapie von ARDS (akutes Atemnotsyndrom, acute respiratory distress syndrome).  Das CARDIOHELP-System kann auch zur Unterstützung der Herzfunktion eingesetzt werden, bis das Myokardium sich nach einem akuten Myokardinfarkt wieder erholt.

Schonende und effektive Behandlung

Die Behandlung mit dem CARDIOHELP-System ist für Patienten viel schonender als andere verfügbare Behandlungsformen. Dank des geringen Volumens des extrakorporalen Kreislaufs kommt das Blut weniger in Kontakt mit körperfremden Oberflächen, was das Bluttrauma minimiert. Außerdem wird weniger Saugflüssigkeit benötigt, um den extrakorporalen Kreislauf zu füllen.

 

„Da der Patient während der Behandlungsdauer an das Gerät angeschlossen bleiben kann, ist das CARDIOHELP-System außerdem kostengünstig.“

Viele Behandlungsoptionen

Ein extrakorporaler Kreislauf kann entweder über venovenöse oder venoarterielle Kanülierung zur Unterstützung der Herz- und/oder Lungenfunktion eingerichtet werden. Die Unterstützung kann auf einen kompletten Ersatz der Organfunktion erweitert werden. Eine optimale Behandlung dieser Patientengruppe erfordert tatsächlich eine logische, gut angepasste Behandlung mit optimierten Beatmungstechniken. Sogar während des intra- oder interhospitalen Transports garantiert das tragbare System eine angemessene Sauerstoffversorgung und CO2-Verringerung des Patienten für eine bestmögliche Organperfusion.

Weitere Informationen zu CARDIOHELP auf der Produktseite

Wie transportieren Sie Patienten, die extrakorporale Unterstützung benötigen?

Patienten mit schweren Beeinträchtigungen der Herz- und/oder Lungenfunktion benötigen eine sofortige Stabilisierung und Transfer.  Ärzte gewinnen wertvolle Zeit mit dem CARDIOHELP-System. Dies ist ein Multi-Therapie-Herz-Lungen-Unterstützungssystem, das schnell eingesetzt und für eine große Zahl Indikationen in der Intensivversorgung, Notfallmedizin, Kardiologie und Herzchirurgie verwendet werden kann.

Extrakorporales Life Support System an Bord eines F-16-Kampfflugzeugs

CARDIOHELP von Getinge gehört zu den wenigen tragbaren Systemen zur Herz-Lungen-Unterstützung, mit dem ein extrakorporaler Life Support zur Unterstützung der Kreislauffunktion und der Atmung des Patienten möglich ist. Das System ist so klein, dass es in einem F-16-Kampfflugzeug transportiert werden kann!

Erfahren Sie mehr über das CARDIOHELP-System von Getinge

Bei Patienten, die auf einen extrakorporalen Life Support angewiesen sind, zählt jede Sekunde

Für einen Patienten im zentralnorwegischen Bodø gab es wenig Hoffnung. Dem medizinischen Personal vor Ort fehlten die nötige Ausrüstung und die Kompetenzen für extrakorporale Unterstützungssysteme. Die Mitarbeiter wussten jedoch, dass das etwa 450 km entfernte Krankenhaus in Trondheim über die nötige Ausrüstung verfügte. Um einen schnellen Transport zu ermöglichen, forderten Sie Hilfe bei den Luftstreitkräften an.

Das CARDIOHELP-System erreichte Bodø zusammen mit der erforderlichen Materialien und dem Team nach 40 Minuten. Der Patient konnte dank dem CARDIOHELP-System sechs Tage lang erfolgreich stabilisiert werden.

Lesen Sie mehr über den Vorfall:

Verringerung des Blut-CO₂

Schonende Beatmungsstrategien sogar bei schwerem akuten Lungenversagen

Die venovenöse Verwendung des CARDIOHELP-Systems stellt eine effektive Sauerstoffversorgung und/oder Verringerung des CO2-Spiegels im Blut bei Patienten in der Intensivversorgung sicher, die unter ARDS, Sepsis oder anderen Indikationen im Zusammenhang mit akutem Lungenversagen leiden.

Bibliographie

Performance and Safety of an Integrated Portable Extracorporeal Life Support System for Adults.
Alwardt CM, Wilson DS, Alore ML, Lanza LA, Devaleria PA, Pajaro OE.
J Extra Corpor Technol., März 2015;47(1):38-43.

Portable miniaturized extracorporeal membrane oxygenation systems for H1N1-related severe acute respiratory distress syndrome: a case series.
Roncon-Albuquerque R Jr, Basílio C, Figueiredo P, Silva S, Mergulhão P, Alves C, Veiga R, Castelo-Branco S, Paiva L, Santos L, Honrado T, Dias C, Oliveira T, Sarmento A, Mota AM, Paiva JA.
J Crit Care., Okt. 2012;27(5):454-63. doi: 10.1016/j.jcrc.2012.01.008. Epub; 3. März 2012

First experience with the ultra compact mobile extracorporeal membrane oxygenation system Cardiohelp in interhospital transport.
Philipp A, Arlt M, Amann M, Lunz D, Müller T, Hilker M, Graf B, Schmid C.
Interact Cardiovasc Thorac Surg.; Juni 2011;12(6):978-81. doi: 10.1510/icvts.2010.264630. Epub; 8. März 2011

Hand-held minimised extracorporeal membrane oxygenation: a new bridge to recovery in patients with out-of-centre cardiogenic shock.
Arlt M, Philipp A, Voelkel S, Camboni D, Rupprecht L, Graf BM, Schmid C, Hilker M.
Eur J Cardiothorac Surg.; Sep. 2011;40(3):689-94. doi: 10.1016/j.ejcts.2010.12.055. Epub; 23. Feb. 2011

Temporary Venoarterial Extracorporeal Membrane Oxygenation: Ten-Year Experience at a Cardiac Transplant Center.
Tran BG, De La Cruz K, Grant S, Meltzer J, Benharash P, Dave R, Ardehali A, Shemin R, Depasquale E, Nsair A.
J Intensive Care Med.; Juni 2016;14. pii: 0885066616654451. [Epub vor Drucklegung

Extracorporeal membrane oxygenation 2016: an update.
Butt W, MacLaren G.
F1000Res.; 26. April 2016;5. pii: F1000 Faculty Rev-750. doi: 10.12688/f1000research.8320.1. eCollection 2016. Review.
PMID: 27158464