You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verbessern Sie die Patientenergebnisse während einer mechanischen Beatmung

Wenn man die Sichtweise auf bestimmte Dinge verändert, verändern sich die Dinge, die man sich ansieht.

Verfügen Sie über ein anwenderfreundliches Beatmungsgerät?

Mechanische Beatmungsgeräte, die schwierig in der Anwendung sind, können zu Anwendungsfehlern führen und den Patienten schädigen.[1] [2] [3] Doch wie finden Sie heraus, welches Beatmungsgerät am anwenderfreundlichsten ist?

Erfahren Sie mehr über Anwenderfreundlichkeit

Können wir Komplikationen während der Entwöhnung noch weiter reduzieren?

Studien zufolge kommt es bei 29 % der beatmeten Intensivpatienten aufgrund einer Zwerchfellfehlfunktion häufig zu Komplikationen während der Entwöhnung.[4] Dadurch verlängert sich der Beatmungszeitraum um bis zu 16 Tage.

Die Studie belegt zudem, dass die geringe Empfindlichkeit (26 %) des Frequenz-Volumen-Atemindex (rapid shallow breathing index, RSBI) des Patienten, welcher in der Regel herangezogen wird, um die Entwöhnungsbereitschaft einzuschätzen, den Zeitraum der mechanischen Beatmung unnötig in die Länge ziehen kann.

Studie einsehen

Wie kann die mechanische Beatmung im Assistenzmodus verbessert werden?

Herr Dr. Salvatore Grasso erläutert, wie die Überwachung der Zwerchfellaktivität Ihnen dabei helfen kann, die Beatmung an die Bedürfnisse der Patienten anzupassen. 

Erfahren Sie, wie Getinge Ihnen dabei helfen kann, die wesentlichen klinischen Herausforderungen der mechanischen Beatmung zu bewältigen.

Alle Literaturangaben

  1. 1. Gravenstein JS. How does human error affect safety in anesthesia? Surg Oncol Clin N Am. 2000;9:81–95.

  2. 2. Gajic O, Frutos-Vivar F, Esteban A, Hubmayr RD, Anzueto A. Ventilator settings as a risk factor for acute respiratory distress syndrome in mechanically ventilated patients. Intensive Care Med. 2005;31:922–6.

  3. 3. Donchin Y, Seagull FJ. The hostile environment of the intensive care unit. Curr Opin Crit Care. 2002;8:316–20.

  4. 4. Kim WY, et al. Diaphragm dysfunction assessed by ultrasonography: influence on weaning from mechanical ventilation. Crit Care Med. 2011 Dec;39(12):2627-30.