You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

3 Hauptursachen der Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen

Kreuzkontamination stellt in BSL-3- und BSL-4-Labors aufgrund der in diesen Einrichtungen aufbewahrten gefährlichen Stoffe eine ernsthafte Gefahr für das Personal und die Umgebung dar. Die jüngsten Vorfälle in CDC-Labors, bei denen lebende Anthrax-Bakterien versehentlich an Labors mit einer niedrigeren Containment-Stufe geschickt wurden, heben die Bedeutung angemessener Sicherheitsverfahren und sachgemäßer Wartung der Ausrüstung hervor. Anders als in anderen Labors,  in denen Kreuzkontamination üblicherweise nur zu falschen Positivbefunden in wissenschaftlichen Tests führt, besteht in BSL-3- oder BSL-4-Einrichtungen die Gefahr der Auslösung von lebensbedrohlichen Epidemien.

Das White Paper herunterladen: Reduzierung von Vorfällen in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen!

Die jüngsten Vorfälle in CDC-Labors, bei denen lebende Anthrax-Bakterien versehentlich an Labors mit einer niedrigeren Containment-Stufe geschickt wurden, heben die Bedeutung angemessener Sicherheitsverfahren und sachgemäßer Wartung der Ausrüstung hervor. Anders als in anderen Labors,  in denen Kreuzkontamination üblicherweise nur zu falschen Positivbefunden in wissenschaftlichen Tests führt, besteht in BSL-3- oder BSL-4-Einrichtungen die Gefahr der Auslösung von lebensbedrohlichen Epidemien.

Im Rahmen standardmäßiger Risikobewertungen wurden drei Hauptarten der Kreuzkontamination erkannt, die spezifisch in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen vorkommen.

  • Prozessunterbrechung
  • Dichtungs-Leckagen
  • Unsachgemäße Materialtransfers

Das Verständnis potenzieller Fehler bei üblichen Laborverfahren kann Einrichtungsleitern helfen, einen besseren Schutz gegen Kreuzkontamination in der BSL-3- und BSL-4-Umgebung sicherzustellen.

Was führt zur Kreuzkontamination?

Viele BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen verwenden Sterilisatoren zur Dekontamination diverser Forschungsmaterialien, bevor diese entsorgt oder von einem Containment-Bereich in einen anderen transportiert werden. In Einrichtungen mit alten oder unsachgemäß gewarteten Sterilisationsgeräten treten häufig zwei Probleme auf. Diese Probleme können mit der Hauptursache der Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen einhergehen: Materialtransfer.

1. Fehlerhafte Geräte: Prozessunterbrechung

Prozessunterbrechung gehört zu den häufigsten Ursachen für Kreuzkontamination. Falls der Sterilisationszyklus nicht erfolgreich abgeschlossen wird oder zur vollständigen Dekontamination der potenziellen Erreger nicht ausreicht, können lebende Stränge möglicherweise zwischen Containment-Bereichen übertragen werden. Diese Art von Kreuzkontamination ist üblicherweise auf fehlerhafte oder unsachgemäß gewartete Geräte zurückzuführen. Kreuzkontamination kann außerdem auftreten, wenn die Spezifikation der Sterilisatoren in der Designphase nicht richtig angegeben wurde. Um die Dekontaminationsanforderungen für spezifische Anwendungen und Konformität zu erfüllen, müssen Sterilisatoren die erforderlichen Kriterien erfüllen.

2. Unangemessene Geräte: Dichtungs-Leckagen

Ein zweiter häufig für Kreuzkontamination verantwortlicher Faktor sind Leckagen an Dichtungen. BSL-4-Einrichtungen müssen in ihren Sterilisatoren mit Durchreichfunktion ein integriertes Bioseal einbauen. Falls diese Dichtung für die zu sterilisierenden Materialien nicht ausreicht oder ein Leck aufweist, kann es zwischen den Containment-Bereichen zu einer Kreuzkontamination kommen.

3. Hauptproblem: Materialtransfers

Materialtransfers stellen die bei weitem häufigste Ursache für Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen dar. Richtig entworfene Sterilisatoren in Durchreichkonfigurationen sind mit Türverriegelungen ausgestattet, die einen ordnungsgemäßen Materialfluss sicherstellen, indem jeweils nur eine Tür geöffnet werden kann, und zwar erst, nachdem der vollständige Dekontaminationszyklus durchlaufen wurde. Falls ein fehlerhafter oder veralteter Sterilisator die gleichzeitige Türöffnung erlaubt,  ist eine Kreuzkontamination zwischen zwei Bereichen möglich.

Die Lösung

Um das Risiko einer Kreuzkontamination in Biosicherheitseinrichtungen zu verringern, ist es wichtig zu wissen, was einen guten Sterilisator ausmacht. Ein kürzlich verfasstes White Paper bietet einen detaillierten Überblick über die Integration von Sterilisatoren in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen zur Verbesserung der Biosicherheit.

Das White Paper herunterladen: Reduzierung von Vorfällen in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen!