You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ARDS

Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS, akutes Atemnotsyndrom)

Können wir Lungenödeme in Zahlen ausdrücken?

Wäre es nicht toll, wenn Sie Lungenödeme bei komplexen Indikationen wie ARDS in Zahlen ausdrücken könnten? Der Parameter extravaskuläres Lungenwasser (EVLW) steht für die interstitielle, intrazelluläre, alveolare und lymphatische Flüssigkeit in den Lungen.

Daher ist EVLW für die Diagnose und Behandlung von ARDS ein wichtiges Hilfsmittel, was es möglich macht, Entscheidungen auf Fakten zu stützen und nicht nach Gefühlen vorzugehen.

Klinische Probleme: Röntgen-Aufnahmen des Brustkorbs sind bei der Beurteilung des Schweregrads eines Lungenödems nicht zuverlässig.

Schweres Lungenödem

Mittelschweres Lungenödem

Kein Lungenödem

Die Qualität von Röntgenaufnahmen hängt von vielen Faktoren ab:

Präzise Patientenpositionierung

Röntgen-Intensität

Radiologe

„PiCCO bietet ... entscheidende Informationen zu Vorlastreagibilitätsindexen, Herzzeitvolumen und extravaskulärem Lungenwasser ...  PiCCO ermöglicht Ärzten somit, Entscheidungen zeitnah zu treffen ..., die Flüssigkeitsgabe fortzusetzen und zu unterbrechen.“

 

Jean-Louis Teboul, MD, Professor
Service de Réanimation médicale, Centre Hospitalier Universitaire de Bicètre,
Paris, Frankreich

„Mit dem PiCCO-Monitor bekomme ich ein Gerät, das mir sicher alle erforderlichen Informationen liefert ... Ich kann die Auswirkungen meiner therapeutischen Eingriffe auf das extravaskuläre Lungenwasser abschätzen – und das für einen Preis, der nur ein wenig über dem Preis eines standardmäßigen arteriellen Zugangs liegt.“

 

Charles Phillips, MD, Assistant Professor
Oregon Health and Science University, Portland, Oregon, USA