You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Korrekte Lagerung verbessert das Patientenergebnis

Getinge arbeitet eng mit Pflegekräften zusammen, um Patientenlagerungs-Lösungen zu entwickeln, welche den ergonomischen Zugang zur Eingriffsstelle verbessern und Lagerungsschäden bei Patienten reduzieren.

Die korrekte Patientenlagerung ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Operation. Eine optimale Lagerung sorgt nicht nur für den bestmöglichen Zugang zur Eingriffsstelle, sondern beugt auch langfristigen Konsequenzen durch Nervenschäden oder Dekubitus vor. Durch die Vermeidung dieser sekundären Folgen können die Patienten schneller genesen, sich einfacher rehabilitieren und weisen bessere Ergebnisse auf.

Minimierung von Komplikationen durch verfahrensspezifische Lagerung

Jede der vier üblichen Lagerungsvarianten – Rücken-, Bauch-, Seiten- und sitzende Lagerung – bietet eigene Möglichkeiten und Herausforderungen.

Rückenlagerung

Die Rückenlagerung wird in vielen chirurgischen Disziplinen angewandt. Besondere Aufmerksamkeit sollte dabei der Lagerung der Beine geschenkt werden, um sicherzustellen, dass die Knie und Gelenke nicht überstreckt werden. Der Kopf und die Halswirbelsäule sollten entspannt sein. Durch eine sorgfältige Armlagerung kann Nervenschädigungen vorgebeugt werden.

Bauchlagerung

Die Bauchlagerung wird häufig in der Wirbelsäulenchirurgie eingesetzt. Der Thorax muss auf einem Polster gelagert werden, das über eine große Öffnung verfügt, sodass der Bauch und die Brust die Möglichkeit haben, der Atembewegung zu folgen. Die Knie sollten gepolstert und die Unterschenkel etwas höher gelagert werden. Der Kopf sollte so gelagert werden, dass sich die Halswirbelsäule in Neutralstellung befindet. Kissen mit seitlichen Aussparungen sorgen für einen einfachen Zugang mit den Beatmungsschläuchen.

Seitenlagerung

Der Patient muss gesichert werden, um ein Wegrollen zu verhindern. Es wird eine gute Polsterung der Beine und Fersen empfohlen. Der Patient kann über den motorischen Gelenken der Lagerfläche positioniert werden, um einen optimalen Zugang zum Thorax oder zum Nierenbereich zu ermöglichen.

Sitzende Lagerung

Beine und Knie sollten entspannt sein und nicht überstreckt werden. Nach dem Positionieren des Patienten in der sitzenden Lagerung, müssen die Scher- und Reibekräfte, die möglicherweise während des Lagerprozesses entstanden sind, aufgehoben werden.

Patientenlagerung mit mobilen OP-Tischen

Die optimale Lagerung des Patienten ist eine der wichtigsten
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Operation. Wir möchten
Ihnen in dieser kleinen praxisorientierten Lagerungsfibel
mögliche Lagerungsvarianten im Detail vorstellen.

Download der vollständigen Lagerungsfibel