You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Srdjan Kovacevik, der Ziegenkäseproduzent

Dieser käseliebende Bauer hatte einen Traum. Und er war davon überzeugt, dass dieser Realität werden konnte. Also verwirklichte er ihn.

Aus der Idee, selbst Ziegenkäse herzustellen, wurde anfangs ein Hobby. Heute ist daraus ein florierendes Unternehmen entstanden, das Restaurants und Geschäfte in Serbien sowie Duty-Free-Shops im Ausland mit erlesenen Ziegenkäsespezialitäten beliefert. Srdjan Kovacevik hatte einen Traum. Und er war davon überzeugt, dass dieser Realität werden konnte. Also verwirklichte er ihn.

Im Jahr 2009 schlug ein Freund Srdjan Kovacevik vor, gemeinsam in die Ziegenkäseproduktion einzusteigen. Srdjan Kovacevik, der Käse liebt, hatte selbst schon darüber nachgedacht und war sofort Feuer und Flamme. Also taten sich die beiden mit zwei weiteren Gleichgesinnten zusammen, die sie seit 20 Jahren kannten, und gemeinsam begannen die vier langjährigen Freunde, ihren Traum wahr werden zu lassen.

„Wir arbeiten alle Vollzeit für verschiedene Unternehmen und sind in unseren Jobs voll eingespannt, also mussten wir anfangs erstmal kleine Brötchen backen. Damals war es noch eher ein Hobby. Aber das Verlangen nach Ziegenkäse war auf dem serbischen Markt größer als erwartet, und so wurde aus unserem Hobby schnell ein richtiges Unternehmen“, erinnert sich Srdjan Kovacevik.

Nachdem man Ziegen gekauft, ein großes Stück Land erworben und einen Bauernhof mit Molkerei errichtet hatte, fiel 2010 der Startschuss für das Geschäft. Oberste Priorität hatte seit jeher die Qualität, Ziel war die Belieferung des Marktes mit hochwertigen Produkten.

„Wir verarbeiten unsere eigene Milch oder kaufen die Milch bei Bauern aus der Region ein. Die Vorschriften sind sehr streng, aber wir erfüllen sie. Auf dem serbischen Markt gibt es nicht viele hochwertige Käsesorten, denn wir pflegen nicht so eine Käsekultur wie beispielsweise die Franzosen. Hier denken die Menschen, Käse ist einfach Käse, aber wir beweisen ihnen mit unseren köstlichen Produkten das Gegenteil“, sagt Srdjan Kovacevik mit einem Lächeln.

Die Käsesorten von KOZARI sind besonders reich an Geschmack. In jedem Käse steckt sehr viel Liebe, und jeder hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Um die hohen Standards aufrecht zu halten, werden Srdjan Kovacevik und seine Freunde auch weiterhin auf Massenproduktion verzichten.

„Wir fertigen wirklich einzigartige Käseprodukte, darunter ein Käse, der in Kastanienblätter einwickelt ist, die wiederum zuvor in Weißwein eingelegt wurden. Der Käse selbst wurde verfeinert mit Weißschimmel und einer Extraportion Ziegensahne.“

Die Inhaber des Unternehmens sind nicht in den Tagesbetrieb in der Molkerei in Šid, ungefähr 100 km vor den Toren von Belgrad, eingebunden, denn die Produktion läuft mit 30 Mitarbeitern stabil. Srdjan Kovacevik kümmert sich in erster Linie um neue Kunden und den Vertrieb.

„Am Anfang war alles anders. Wir mussten mit einem leeren Stück Land ganz von vorn anfangen. Ich habe den Bauernhof und die Fabrik entworfen – geholfen haben mir dabei meine Maschinenbaukenntnisse – und auch noch in der Molkerei gearbeitet“, erinnert er sich.

Heute halten sie 600 Ziegen und wollen gern auf 1.000 Tiere aufstocken.

"Ich bin sehr begeistert von unserem Geschäft, vor allem von unserer hart arbeitenden Ziegenherde. Es ist immer wieder eine Freude, Belgrad hinter mir zu lassen und diese sanften Tiere zu besuchen. Sie sind auch unheimlich intelligent. Wir müssen ihnen nur zwei bis drei Mal zeigen, wie es läuft, und schon haben sie es verstanden.“

Srdjan Kovacevik organisiert auch zahlreiche Veranstaltungen auf dem Hof, bei denen der Käse verkostet wird. Ab und an sieht man ihn auch in den serbischen Medien, wo er über das Geschäft spricht.

„Dadurch kann ich meine Präsentationsfähigkeiten ausbauen und werde selbstbewusster, was mir natürlich auch in meiner Rolle als Sales & Product Manager bei Getinge weiterhilft.“

Außerdem, so sagt er, öffne ihm der Käse Türen, denn wer Käse liebt, spricht auch gern über seine Leidenschaft.

„Viele meiner Kunden bei Getinge sind tatsächlich Käseliebhaber und es ist überaus erquickend, erst über die zentrale Sterilgutversorgungsabteilung und die perfekten Sterilisationsgeräte zu sprechen und plötzlich zum Thema Käse zu wechseln. Das bringt irgendwie frischen Wind ins Gespräch.“

Zwar ist es sehr zeitaufwendig, neben seinem Vollzeitjob auch noch ein Unternehmen zu führen, aber Srdjan Kovacevik schafft es, beides miteinander zu vereinbaren.

„Ich bin so froh, bei Getinge arbeiten zu können und dazu beizutragen, Leben zu retten. Gleichzeitig habe ich das Glück, in meiner Freizeit mit meinen Freunden einen Traum zu verwirklichen. Noch immer brennen wir für unsere anfängliche Idee.“

Und wenn man ihn daran erinnert, dass seine Produkte in den meisten Restaurants in Serbien, in zahlreichen Geschäften und sogar in Duty-Free-Shops im Ausland angeboten werden, dann ist er schon ziemlich stolz, so weit gekommen zu sein.

„Wer einen Traum hat, darf ihn nicht loslassen. Halten Sie daran fest, als ob es das Wertvollste ist, das Sie jemals besessen haben. Verfolgen Sie Ihren Traum und gehen Sie vollkommen in dieser Herausforderung auf.“