You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Covid-19 - Resource center

Reduzieren Sie Ihre OP-Warteliste mit Torin OptimalQ

Reduzieren Sie Ihre OP-Warteliste mit Torin OptimalQ

Themen

Optimieren Sie die OP-Planung und reduzieren Sie die Zahl der Personen, die auf eine OP warten

Reduzieren Sie mit Torin OptimalQ Ihre OP-Warteliste und optimieren Sie die Auslastung Ihrer OP-Kapazitäten und Mitarbeiter

Längere Perioden mit Spitzenbelastungen haben in Krankenhäusern häufig ein exponentielles Wachstum der OP-Warteliste für alle Eingriffe zur Folge, die nicht absolut dringend sind. COVID-19 verursacht zusätzlich erhebliche Verzögerungen für Patienten, die auf eine OP warten. Mit Torin OptimalQ können Sie OP-Rückstände aufarbeiten, indem Sie eine Priorisierung bei der OP-Planung einführen und einen präzisen OP-Zeitplan für die kommenden Wochen aufstellen.

Eine aktuelle Studie [1] zeigt, dass die Corona-Pandemie im Jahr 2020 weltweit 28 Millionen abgesagte oder verschobene Operationen zur Folge hatte, die in großem Umfang in das Jahr 2021 verschoben werden mussten.

Zum Torin OptimalQ E-book

 

Mit Torin OptimalQ können Sie Ihre OP-Warteliste reduzieren

Torin OptimalQ ist eine Standalone-Softwarelösung für die Verwaltung von OP-Wartelisten und OP-Überhängen mithilfe vorausschauender Priorisierung und Planung. Unsere Software führt bestehende OP-Wartelisten mit den standardisierten Daten zur OP-Dauer von Getinge zusammen. Die Software ermöglicht eine schnelle Analyse und eine optimierte Ansicht, mit deren Hilfe Sie Ihre OP-Warteliste abbauen können. Die optimierten Daten werden mit den Parametern des Krankenhauses zu verfügbaren Ressourcen kombiniert, um einen optimalen Schicht- und OP-Plan für die kommenden Wochen zu erstellen und die Zahl der Patienten zu reduzieren, die auf eine OP warten.

Beratung und Unterstützung für die Priorisierung bei der OP-Planung und -Terminierung

Schnelle Implementierung von Torin Q Wir bieten eine umfangreiche Beratung für den Einsatz von Torin Q an, um eine einfache Implementierung und schnelle Erfolge zu gewährleisten:

  • Beratung und Unterstützung von Krankenhäusern beim Abbau der OP-Warteliste
  • Integriertes Projektmanagement
  • Keine Software-Installation erforderlich
  • Keine Schulung erforderlich

 

 

Kontaktieren Sie uns

6 Schritte zur Reduzierung Ihrer OP-Warteliste

 

Schritt 1: Import der OP-Warteliste in Torin OptimalQ

Die OP-Warteliste des Krankenhauses wird in Torin OptimalQ importiert, einschließlich Patienten- und OP-Codes sowie des Datums des Eintrags:

  • Anonymisierte Patienten-ID
  • Diagnostische Risikogruppe oder ähnlicher Code und Beschreibung
  • Standard-OP-Code und Beschreibung
  • Buchungsdatum
  • Spezifische Richtlinien für die Priorisierung

Schritt 2: Flexible und anonymisierte Patienten-Bewertung

Jeder Patient wird anhand krankenhausspezifischer Parameter bewertet, wie z. B. zulässige maximale Verzögerungen und COVID-19-Richtlinien. Auf dieser Grundlage wird ein individueller Schweregrad berechnet:

  • MeNTS[2] Skala – 18 Elemente (1 bis 5 Punkte)
  • Faktoren im Zusammenhang mit der Grunderkrankung
  • Faktoren in Abhängigkeit vom chirurgischen Eingriff
  • Faktoren in Abhängigkeit vom Zustand des Patienten
  • Spezielle Faktoren im Zusammenhang mit COVID-19

Schritt 3: Planung der möglichen OP-Termine für die kommenden Wochen

Auf Basis der von Torin gesammelten Erfahrungen und der durchschnittlichen Dauer von Eingriffen erstellt Torin OptimalQ einen vorläufigen OP-Plan für die kommenden Wochen:

  • Erster Vorschlag für Operationen pro OP-Saal und Tag
  • Sichtbarkeit und Planbarkeit für die kommenden Wochen
  • Optimale Reduzierung der Warteliste
  • Berücksichtigung kritischer Ressourcen und Einschränkungen
  • Datenbank mit der durchschnittlich benötigten Zeit pro Eingriff

Schritt 4: Möglicher Zeitplan mit der eingegebenen Kapazität

OP-Verfügbarkeit und Kapazitäten, Nutzungsbeschränkungen usw. werden mit dem OP-Plan in Torin OptimalQ zusammengeführt, um einen gültigen und optimalen Plan zu erstellen:

  • Kapazitätsbeschränkungen pro OP-Saal
  • Verfügbare Zeit pro OP-Saal und/oder Schicht
  • Weitere spezifische Bedingungen (z. B. Priorität Notaufnahme, reserviert für COVID-19)
  • Sonstige besondere Eigenschaften (z. B. Hybrid-OP, Roboter-Instrumente)
  • Zuordnung von OP-Sälen zu einer chirurgischen Abteilung

Schritt 5: Simulationsszenarien für die priorisierte OP-Planung

Auf Grundlage der Patientenbewertung, der durchschnittlichen Dauer und der verfügbaren Kapazitäten erstellt Torin OptimalQ Simulationsszenarien für die Priorisierung von Eingriffen:

  • Auslastungsrate nach OP-Abteilung und OP
  • Reduzierung der Warteliste bezüglich der Priorisierung
  • Patienten, bei denen die maximale Wartezeit überschritten wurde
  • Verbleibende Patienten auf der Warteliste

Schritt 6: Vorschlag für den OP-Plan

Torin OptimalQ erstellt einen endgültigen Vorschlag für einen priorisierten OP-Plan pro Operationssaal, Woche oder Disziplin:

  • Geschätzte Auslastung pro OP-Saal und Tag
  • Detaillierte Liste der Operationen pro Operationssaal
  • Reduzierung der Warteliste und neue Liste
  • Erreichen von Zielen für die maximale Verzögerung

Torin – die Komplettlösung für das OP-Management

Effiziente Planung, Verwaltung und Optimierung Ihrer OP-Abteilung mit Torin

Torin OptimalQ kann ohne großen Aufwand auf unsere Torin Komplettlösung für das OP-Management erweitert werden. Mit diesem System können Sie den Operationsablauf für maximale Auslastung, bessere Koordination und bestmögliche Patientenversorgung planen, organisieren und optimieren:

  • Verbesserung der OP-Auslastung
  • Zeitersparnis bei der OP-Koordination
  • Verbesserung der Patientensicherheit

 

Weitere Informationen über Torin

Hier geht's zum Torin OptimalQ E-book

Ähnliche Artikel

  • Operationssaal
  • Sterilgutaufbereitung
  • Krankenhausweite Lösungen

T-DOC Fallbeispiele: Verbesserung der Patientensicherheit

Das Dorset County Hospital hat mit T-DOC die Instrumentendurchlaufzeit und die Beziehung zwischen AEMP und OP verbessert.

T-DOC Fallstudie herunterladen

  • Klinische Einblicke
  • Operationssaal
  • Sterilgutaufbereitung
  • Krankenhausweite Lösungen

T-DOC Case Cart - die Fallwagenlösung von Getinge

Optimieren Sie die Bestellung von Instrumenten und die Arbeitsabläufe in der AEMP mit einsatzbereiten Fallwagen. So gewährleisten Sie eine bedarfsorientierte Lieferung der für eine Operation nötigen Instrumente.

Mehr darüber

  • Operationssaal
  • Krankenhausweite Lösungen

Tegris Fallbeispiel: Kostensenkung durch Datenintegration

Mit Tegris integriert das Acıbadem Maslak Hospital chirurgische Patientendaten, was dazu beiträgt, den manuellen Arbeitsaufwand für das OP-Personal zu minimieren.

Tegris Fallbeispiel herunterladen

  • Operationssaal
  • Krankenhausweite Lösungen

Torin KI

Verbessern Sie Ihre OP-Management und priorisieren Sie OP-Planungen mit der Torin Artificial Intelligence Technologie.

Mehr darüber

  • Krankenhausweite Lösungen

INSIGHT-Fallbeispiel: Verbesserungen beim Umweltschutz

Mit INSIGHT ist es dem Regionalkrankenhaus Horsens gelungen, Kosten und Umweltbelastungen durch die Einführung von fünf umweltfreundlichen Initiativen zu reduzieren.

Zum Artikel

  • Klinische Einblicke
  • Krankenhausweite Lösungen

Das Krankenhauszukunftsgesetz

Mit dem Krankenhauszukunftsprogramm bietet sich die Chance, anstehende Projekte umzusetzen und Fördermittel zu nutzen um zukunftsfähig zu werden. Wir unterstützen Sie mit unseren Getinge Lösungen bei der Realisierung.

Mehr darüber

Alle Literaturangaben

  1. Modeling study conducted by the University of Birmingham and published in the British Journal of Surgery:

  2. Abbreviation of Medically Necessary Time-Sensitive (MeNTS) Prioritization; a scoring system used to prioritize medically necessary operations that should not be delayed because of concerns about hospital resources or risk associated with COVID-19: