You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Covid-19 - Resource center
Getinge Hybrid OR

Roadmap zum Hybrid-OP

Themen

Roadmap zum Hybrid-OP

Optimierung der Planungsprozesse zur Entwicklung und Inbetriebnahme eines monodisziplinären, multidisziplinären und multimodalen Hybrid-OPs.

Hybrid-OP-Handbuch herunterladen

Entscheidende Fragen für den Projekterfolg

Die Fragen Wer, Was, Wo und Wann einer effektiven Hybrid-OP-Planung bestimmen, wie zukunftssicher Ihre Umsetzung sein wird. Und alles beginnt damit, die richtigen Fragen zu stellen, mit denen Sie Ihre kurz- und langfristigen Ziele erreichen können. Beispielsweise: „Welche Auswirkungen hat das Raumdesign auf die Zusammenarbeit und die künftigen Arbeitsabläufe?“ oder „Wie werden Hygiene und Sterilität während einer Operation sichergestellt?“ Das sind nur einige Beispiele für Fragen, die gestellt werden sollten.

Erwartungen festlegen: 15 bis 30 Monate Planung

Für die komplexe und zeitaufwändige Planung und Umsetzung eines Hybrid-OPs ist ein schneller und umfassender Informationsaustausch zwischen den Hauptakteuren in allen drei Phasen Ihres Hybrid-OP-Projekts unabdingbar. Sie haben möglicherweise nicht alle Beteiligten berücksichtigt, deren Ideen und berufliche Eigeninteressen entscheidend für den langfristigen Erfolg des Projekts sind. In unserem Hybrid-OP-Handbuch erfahren Sie, wie Sie realistische Zeitpläne und Erwartungen festlegen und herausfinden können, wer bei welchem Schritt auf diesem Weg eine Rolle spielen sollte.

Phase 1 –Der Erfolg eines Projekts beginnt bei der Planung

Die Phase 1 des Planungsprozesses für einen Hybrid-OP umfasst typischerweise eine Analyse- und Bewertungsphase von drei bis sechs Monaten. In diesem Zeitraum werden die klinischen Bedürfnisse der verschiedenen Fachbereiche definiert, die Hygieneanforderungen bewertet, Benutzerfreundlichkeit und Ergonomie erörtert und Arbeitsabläufe festgelegt. Die Diskussionen sind auf die Auswahl der entsprechenden bildgebenden Verfahren und OP-Tischsysteme ausgerichtet, die diesen Anforderungen am besten entsprechen.

Eine starke Basis für den Erfolg schaffen

Die Wechselbeziehung zwischen chirurgischer und bildgebender Ausrüstung bedingt, dass die Leistung jedes Hybrid-OPs nur so effizient wie ihr schwächstes Glied sein kann. Ein einziger Fehler in der frühen Planungsphase kann gravierende Auswirkungen in den nachfolgenden Projektphasen haben. Eine effektive Planung sollte die erwartete Auslastung des Hybrid-OPs über die nächsten drei bis fünf Jahre berücksichtigen. Daneben kann die Einrichtung eines Hybrid-OPs innerhalb der bestehenden Krankenhausstrukturen weitere Herausforderungen mit sich bringen. 

Beginnen Sie mit bildgebenden Verfahren

Eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Planung eines effizienten Hybrid-OPs ist die Auswahl eines oder mehrerer bildgebender Systeme, mit dem oder denen Quantität und Qualität der Diagnosedaten in jedem Schritt des bildbasierten Vorgangs verbessert werden können – Planung, Orientierungshilfe und Abschlusskontrolle. Weitere Informationen über die diagnostischen Vorteile unterschiedlicher Bildgebungsverfahren finden Sie im Hybrid-OP-Handbuch.

3D-Darstellung der Optionen

Üblicherweise sind die Akteure gefordert, sich die Beziehung zwischen dem Platzbedarf des Hybrid-OPs und den verschiedenen installierten Geräten bildhaft vorzustellen. Spezialisierte Softwarelösungen erzeugen realitätsnahe 3D-Darstellungen des geplanten Raumdesigns mit Personal und gewählter Ausstattung, um den zukünftigen Raum detailgetreu zu visualisieren. 3D-Software hilft auch dabei, vermeidbare Konflikte (Kollisionen) zu visualisieren und gleichzeitig zu überprüfen, ob geeignete Hygienemaßnahmen getroffen wurden.

Flexible Tische für verschiedene Fachgebiete

Die Auslastung des Hybrid-OPs ist von enormer Bedeutung, insbesondere aufgrund der zunehmenden Häufigkeit und Komplexität von minimalinvasiven operativen Eingriffen in einem breiteren Spektrum von Fachgebieten. Deshalb sollten Operationstische zwei oder mehr austauschbare, universale Auflagen aus Kohlefaser besitzen, die schnell für eine Vielzahl von OP-Verfahren konfiguriert werden können. Im Hybrid-OP-Handbuch haben wir eine Reihe wichtiger Anforderungen zusammengestellt, wozu auch der Bedarf für eine sichere und flexible Patientenlagerung gehört.

Effiziente Arbeitsabläufe für die Sicherheit von Personal und Patienten

Im Hybrid-OP müssen Raumdesign und Anordnung der Geräte so flexibel gestaltet sein, dass immer mehr Personen Platz finden und dabei freie Sicht auf die Daten aus bildgebenden Verfahren haben, ohne dass die Effizienz der Arbeitsabläufe beeinträchtigt wird. Gleichzeitig spielen Design und Geräteplatzierung eine wichtige Rolle, um Ihr klinisches Personal bei der Prävention von Kontamination und Infektionsrisiken im Hybrid-OP zu unterstützen. Mehr Menschen und Geräte im Raum bringen auch mehr potenzielle Probleme oder Bewegungsunruhe mit sich. 

Phase 2 – Kostenbetrachtung

In Phase 2 geht es um eine Vielzahl von budgetären Aspekten, welche die Gesamtkosten des Projekts bestimmen. Diese Berechnungen geben sowohl die Ausstattungskosten als auch die zusätzliche Zeit für die Anfangsplanung wieder, die notwendig ist, damit alle Systeme und Plattformen auch tatsächlich miteinander harmonieren und kostspielige Nachbesserungen vermieden werden. Budgets sollten auch sämtliche Überlegungen zur Sicherheit, Hygiene, Benutzerfreundlichkeit und Ergonomie berücksichtigen.

Finanzierung des Hybrid-OPs

Krankenhäuser verfügen über eine Vielzahl historischer Finanzdaten, um die aktuellen Berechnungen für die Finanzierung eines neuen herkömmlichen OPs zu unterstützen. Für einen Hybrid-OP sind zusätzliche Ausgaben in Höhe von 70 bis 90 % für die Ausstattung mit Bildgebungsgeräten, OP-Integrationssystemen und hochauflösenden Monitoren zu veranschlagen, die für die Bearbeitung der großen Menge an bildgestützten Informationen und Patientendaten erforderlich sind.

Diese Berechnungen umfassen auch die zusätzliche Zeit für die Anfangsplanung, die zur Abstimmung der zahlreichen Schnittstellen notwendig ist. Es hat sich gezeigt, dass etliche Krankenhäuser angesichts der Flexibilität des Hybrid-OPs bei der Planung von nicht chirurgischen radiologischen Untersuchungen einen Großteil der Kostendifferenz im Zusammenhang mit dem Bildgebungssystem auf mehrere Kostenstellen aufteilen. Die Genehmigungen des Budgets für einen Hybrid-OP werden zunehmend damit sowie mit dem Aspekt der gemeinschaftlichen Nutzung des Raums durch mehrere Fachbereiche begründet.

Phase 3 – Realisierung

Für die Phase 3 des Hybrid-OP-Projekts ist die weitere Beteiligung der Akteure erforderlich, die bereits an Phase 1 und Phase 2 teilgenommen haben. Für die erfolgreiche Installation und Inbetriebnahme ist außerdem die Beantwortung offener Fragen von Mitarbeitern notwendig, die mit täglichen Änderungen im Umgang miteinander und in ihrer neuen Hybrid-OP-Umgebung konfrontiert sein werden. Ein effektives Schulungsprogramm zu schaffen, ist eines der wichtigsten Elemente in dieser Endphase.

Sorgfältige Planung vermeidet Überraschungen in letzter Minute

Nach Monaten intensiver koordinierter Planung rückt die Inbetriebnahme des Hybrid-OPs nun immer näher. An diesem Punkt des Prozesses beruht die erfolgreiche Installation hauptsächlich darauf, dass es bei Raumaufteilung, Ausstattungsspezifikationen und exakter Platzierung der gesamten Hybrid-OP-Technologie keine Überraschungen gibt. Mithilfe unseres Hybrid-OP-Handbuchs können Sie besser nachvollziehen, welche Herausforderungen den Fertigstellungstermin des Projekts gefährden könnten, und erhalten Einblick in sechs wichtige Überlegungen zur Entwicklung eines effektiven Schulungsprogramms.

Acht Überlegungen, die den Projekterfolg beeinflussen

Für die Optimierung des Designs und die Inbetriebnahme eines monodisziplinären, multidisziplinären und multimodalen Hybrid-OPs müssen die wichtigsten Erkenntnisse in allen drei Phasen des Planungsprozesses umgesetzt werden. Hier erfahren Sie, welche acht entscheidenden strategischen Überlegungen erfahrungsgemäß besonders großen Einfluss auf den Projekterfolg haben.

Ähnliche Artikel

  • Operationssaal

So bleiben die Lungen von Patienten gesund

Die Hauptziele des Gesundheitswesens liegen darin, die Gesundheit Ihrer Patienten wiederherzustellen und zu erhalten. Dazu gehören Bemühungen, potenzielle mit der Anästhesie zusammenhängende postoperative Komplikationen wie Atelektasen zu verhindern.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Hellere Beleuchtung ist nicht zwangsläufig besser

Die meisten Menschen haben die Symptome von Augenermüdung bereits selbst erlebt: Die Augen fühlen sich trocken an, schmerzen oder jucken. Manchmal reagiert unser Körper auf dieses Phänomen mit der Produktion einer größeren Tränenmenge, die wiederum das Sehvermögen beeinträchtigen kann.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Herz-Lungen-Interaktion

Ein durch Anästhesie induzierter Lungenkollaps ist ein bekanntes Phänomen, das durch eine gute Beatmungsstrategie vermieden werden kann.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Reduzierung der Augenermüdung im OP

Ein geringerer Kontrast zwischen Operationsfeld und Umgebung verbessert den Komfort und die Sehleistung. Eine besonders effektive OP-Leuchte sorgt für einen allmählichen Übergang zwischen dem beleuchteten Bereich und der Beleuchtung im OP, um die Belastung der Augen zu reduzieren.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Warum Low-Flow-Anästhesie?

Low-Flow-Anästhesie bietet Vorteile für die Lungen, das Budget und die Umwelt.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Grundlagen der OP-Beleuchtung

Die richtige Beleuchtung des Operationsbereichs ist entscheidend für die Sicherheit der Patienten und den Komfort des Personals. Das Beleuchtungskonzept sollte daher sicherstellen, dass sich das medizinische Team ungestört auf den chirurgischen Eingriff konzentrieren kann.

Mehr darüber