You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Kardiovaskuläre Erkrankungen (CVD, cardiovascular disease) sind die Haupttodesursache
weltweit mit einer geschätzten Zahl von 17,5 Millionen Fällen im Jahr;
das entspricht 30 % aller Todesfälle.“[1]

Kennen Sie die verschiedenen ECLS-/ECMO-Therapiemöglichkeiten?

Viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen erleiden einen kardiogenen Schock. Dies ist eine häufige Folge eines Herzinfarkts, weil der Herzmuskel nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Zu weiteren Krankheiten, die zu Herz- und/oder Lungenversagen führen können, gehören das akute Atemnotsyndrom (ARDS), eine schwere Influenza (z. B. H1N1), ein septischer Schock und eine Lungenembolie. Patienten mit ernsten Herz- und/oder Lungenproblemen benötigen eine sofortige Stabilisierung und möglicherweise eine Überweisung in ein anderes Krankenhaus.

Extrakorporale Lebenserhaltung (ECLS) oder extrakorporale Membranoxygenation (ECMO) sind zu Standardtherapien für die Stabilisierung des Blutkreislaufs und/oder der Atemfunktion betroffener Patienten geworden.

ECLS-Therapie zur Vorbeugung von Organschäden

ECLS oder ECMO kann als temporäre Unterstützung der Herz- und/oder Lungenfunktion (Teil- bis Vollersatz) zur Erholung oder bis zum permanenten Ersatz des Organs oder der Organfunktion eingesetzt werden. Veno-arterieller Life Support wird bei Patienten eingesetzt, deren eigene Herz-Lungen-Funktion eine ausreichende Versorgung des gesamten Organisum nicht sicherstellen kann z. B. aufgrund eines Myokardinfarktes. Veno-venöser Life Support bietet respiratorische Unterstützung bei schwerem Lungenversagen. Sie wird eingesetzt, wenn die eigene Lungenfunktion des Patienten den Gastransfer nicht sicherstellt, die Pumpfunktion des Herzens dabei aber nicht beeinträchtigt ist und weiterhin ohne Unterstützung Blut durch den Kreislauf pumpen kann.

Verringerung des Blut-CO₂

Schonende Beatmungsstrategien sogar bei schwerem akuten Lungenversagen

Die venovenöse Verwendung des CARDIOHELP-Systems stellt eine effektive Sauerstoffversorgung und/oder Verringerung des CO2-Spiegels im Blut bei Patienten in der Intensivversorgung sicher, die unter ARDS, Sepsis oder anderen Indikationen im Zusammenhang mit akutem Lungenversagen leiden.

ARDS

Wussten Sie, dass ECLS das Leben von ARDS-Patienten retten kann?

Im akutem Lungenversagen (ARDS, acute respiratory distress syndrome) gibt es weiterhin eine hohe Sterblichkeitsrate. Extrakorporeal Life Support (ECLS) ist eine vielversprechende Therapieoption, wenn die Standardtherapie fehlschlägt. Die Verwendung von ECLS bei Erwachsenen mit ARDS stieg im letzten Jahrzehnt an. Immer mehr spezialisierte Zentren nutzen heutzutage ECLS. Es gibt viele Berichte, die verbesserte Ergebnisse bei erwachsenen ARDS-Patienten belegen, bei denen die ECLS-Therapie eingesetzt wurde.

Das CARDIOHELP-System von Getinge ist ein tragbares Herz-Lungen-Unterstützungssystem. Die mechanische Kreislaufunterstützung erfolgt durch einen extrakorporalen Blutkreislauf in welchem der Gasautausch der Lunge und die Pumpfunktion des Herzens wahlweise untersützt oder vollständig ersetzt werden kann. 

Alle Literaturangaben

  1. 1. World Health Organization, Global status report on non-communicable diseases 2014.