You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gegenpulsation (IABP)

Primärbehandlung für Ihre Hochrisiko-Patienten

Das Warum, Wann und Wo von mechanischer Kreislaufunterstützung

Die intraaortale Ballonpumpe (IABP, intra-aortic balloon pump) ist aufgrund ihrer klinischen Effektivität, ihrem Sicherheitsprofil bei einer großen Bandbreite an Patienten-Fallszenarien und ihren niedrigen Kosten seit langem die erste Wahl bei mechanischer Kreislaufunterstützung.

Kürzlich durchgeführte Debatten über die IABP konzentrierten sich auf die diskrepanten Ergebnisse aus randomisierten, kontrollierten Studien (RCT, randomized controlled trial) im Vergleich zu den Vorteilen, die Ärzte in jahrzehntelanger klinischer Praxis beobachtet hatten.

Diese Schulungsreihe betrachtet die physiologischen Prinzipien hinter modernen Therapien zur Kreislaufunterstützung.

Erfahren Sie mehr über warum, wann und wo

Die kritische Wissenschaft: Das ABC der mechanischen Kreislaufunterstützung verstehen

Eine Betrachtung der physiologischen Prinzipien hinter der mechanischen Kreislaufunterstützung – von Inotropen und IABP-Therapie bis zu (pVAD) und extrakorporalen Pumpen.

Das klinische Rätsel: randomisierte Studien vs. klinische Praxis

In dieser Diskussion geht es über den Zwiespalt zwischen den Studienergebnissen und der klinischen Praxis.

Praxis-Anwendung von mechanischer Kreislaufunterstützung

In dieser Diskussion zeigen Fallbeispiele, wie die mechanische Kreislaufunterstützung für einen Patienten festzulegen ist.

Folien von den Champions des Katheterlabors vorgestellt


Dieses aus drei Modulen bestehende Schulungsprogramm bietet
  • Eine Betrachtung der physiologischen Prinzipien hinter der mechanischen Kreislaufunterstützung; von Inotropen und IABP-Therapie bis zu (pVAD, percutaneous left ventricular assist devices) und extrakorporalen Pumpen.
  • Diskussion über den Zwiespalt zwischen den Studienergebnissen und der klinischen Praxis
  • Diskussion anhand von Fallbeispielen, die zeigen, wie die mechanische Kreislaufunterstützung für einen Patienten festzulegen ist.

Was jeder über die klinische und wirtschaftliche Effektivität von pVADS wissen sollte

Krankenhäuser könnten steigende Kosten von bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar im Jahr sparen, wenn sie IABP als Anfangstherapie bei Patienten mit Hochrisiko-PCI und kardiogenem Schock einsetzen würden.

IABP sollte als Primärbehandlung für kardiogenen Schock und Hochrisiko-PCI eingesetzt werden.

Lesen Sie mehr über pVADS

Hämodynamische Effekte von intraaortalen Ballon-Gegenpulsationspumpen mit Standard- und höherer Kapazität

Der erste berichtete Patientenvergleich von 40 cc und 50 cc untermauert unsere Testergebnisse: IAB mit 50 cc erzielen bessere klinische Ergebnisse als Standard-IAB mit 40 cc. 50 cc IAB bietet:

  • Stärkere diastolische Vergrößerung und höheres systolisches Entlastung
  • Deutliche Verringerung bei kardialem Fülldruck und Anstieg der Herzleistung

Weitere Informationen zu hämodynamischen Effekten

Geräteoptionen im Katheterlabor – praktische Patientenunterstützung

 
Referent

Joseph L. Thomas, MD, FSCAI

Assistant Health Science Clinical Professor, David Geffen School of Medicine
Director, Interventional Cardiology, Harbor-UCLA Medical Center

Es gab eine rasche Zunahme in der Verwendung perkutaner mechanischer Kreislaufunterstützung (MCS, mechanical circulatory support), da die Geräte kleiner, effizienter, leichter einzusetzen und weniger invasiv sind. Der Zweck dieser Sitzung ist es, die Erfahrungen des Experten bei der Verwendung der Gegenpulsationstherapie in der Behandlung von Patienten mit hohem Risiko für kardiovaskuläre Probleme bei der perkutanen Koronarintervention unter Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse, Komplikationsrisiken und Kosten darzustellen.

Webinar auf Abruf mit Dr. Thomas