You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schlag weiter

Bei Koronararterien-Bypass-Operationen ohne Herzlungenmaschine (OPCAB, off-pump coronary artery bypass) stoppt der Lebensrhythmus nie

Studien zeigen, dass die Koronararterien-Bypass-Operation ohne Herzlungenmaschine (OPCAB, off-pump beating heart surgery) mit besseren Ergebnissen und geringeren Risiken einhergeht

Studien mit großen Populationen zeigten, dass die Koronararterien-Bypass-Operation ohne Herzlungenmaschine (OPCAB, off-pump beating heart surgery) – im Vergleich zur Operation mit HLM – Morbidität und Sterblichkeit der Patienten verringert, das Auftreten von akutem Nierenversagen reduziert, die Anzahl der Transfusionen verringert, postoperative neurologische Ergebnisse verbessert, das postoperative Schlaganfallrisiko verringert und die Genesungszeiten verkürzt.[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]

Weitere Informationen zu Strategien für hämodynamische Stabilität

OPCAB: Reduziert das Risiko für Schlaganfälle, verursacht durch Mikroembolien

Eine der Hauptursachen für Schlaganfälle ist das Auftreten von Mikroembolien – kleine Ablagerungen (Plaque), die sich von einem Blutgefäß lösen und in den Blutkreislauf gelangen, und sich schlussendlich im Gehirn ablagern können. Das Schlaganfallrisiko und die kognitive Dysfunktion ist bei einer konventionellen Bypass-OP im Vergleich zur Operation am schlagenden Herzen (OPCAB) höher. Es wurde gezeigt, dass die Verwendung von Klemmen zum Abklemmen des Blutflusses durch die Aorta während der Operation dafür verantwortlich ist, dass diese Ablagerungen freigesetzt werden und in den Blutkreislauf gelangen.[10] [11] [12] Verzichtet man auf Klemmen, können Chirurgen die Manipulationen an der Aorta minimieren und dadurch das Risiko neurologischer Komplikationen verringern.[13]

OPCAB mit ACROBAT-System – weniger Klemmen bei der Koronararterien-Bypass-Operation

Bei der herkömmlichen Bypass-OP wurden zwei Klemmen verwendet, um den Patienten an die Herzlungenmaschine anzuschließen: eine Aortaklemme und eine partielle Verschlussklemme. 

Bei der Koronararterien-Bypass-Operation ohne Herzlungenmaschine wird die Aortenklemme nicht benötigt. Während einige Ärzte die partielle Verschlussklemme zum Herstellen eines blutleeren Feldes verwenden, wenn sie einen Bypass an die Aorta annähen, gibt es Alternativen zur Verwendung von Klemmen, wodurch Ärzte den maximalen Vorteil aus OPCAB ziehen können.

Weitere Informationen über die OPCAB-Lösungen von Getinge

Keine Aortenklemme mehr. Geringeres Risiko bei der Bypass-OP.

Durch das proximale Versiegelungssystem HEARTSTRING III wird keine Aortenklemme bei der Bypass-OP benötigt. Dies verringert das Risiko für zerebrale Embolien und verbessert möglicherweise die neurokognitiven Ergebnisse der Patienten.

Weitere Informationen zum proximalen Versiegelungssystem HEARTSTRING III

Alle Literaturangaben

  1. 1. Sedrakyan A, et al. Off-pump surgery is associated with reduced occurrence of stroke and other morbidity as compared with traditional coronary artery bypass grafting: a meta-analysis of systematically reviewed trials. Stroke. 2006 Nov;37(11):2759-69.

  2. 2. Puskas JD, et al. Off-Pump coronary artery bypass grafting provides complete revascularization while reducing myocardial injury, transfusion requirements and length of stay: prospective randomized comparison of 200 unselected patients having OPCAB verses conventional CABG. J Thorac Cardiovasc Surg. 2003;125:797-808.

  3. 3. Stamou SC, et al. Stroke after conventional versus minimally invasive coronary artery bypass. Ann Thorac Surg. 2002;74:394-399.

  4. 4. Van Dijk D, et al. Early outcome after off-pump versus on-pump coronary bypass surgery: results from a randomized study. Circulation. 2001 Oct 9;104(15):1761-6.

  5. 5. Puskas J, Cheng D, Knight J, et al. Off-pump versus conventional coronary artery bypass grafting: a meta-analysis and consensus statement from the 2004 ISMICS Consensus Conference. Innovations. 2005;1:3-27.

  6. 6. Ascione R, Angelini GD. OPCAB surgery: a voyage of discovery back to the future. Eur Heart J. 2003;24:121-124.

  7. 7. Angelini GD, Taylor FC, Reeves BC, Ascione R. Early and midterm outcome after off-pump and on-pump surgery in Beating Heart Against Cardioplegic Arrest Studies (BHACAS 1 and 2): a pooled analysis of two randomised controlled trials. Lancet. 2002;359:1194-1199.

  8. 8. Demers P, et al. Multivessel Off-Pump Coronary Artery Bypass Surgery In The Elderly. Eur J Cardiothorac Surg. 2001 Nov;20(5):908-12.

  9. 9. Mack MJ, et al. On-Pump Versus Off-Pump Coronary Artery Bypass Surgery in a Matched Sample of Women: A Comparison of Outcomes. Circulation. 2004 Sep 14;110(11 Suppl 1):II1-6.

  10. 10. Barbut D. et al. Cerebral emboli detected during bypass surgery are associated with clamp removal. Stroke. 1994 Dec;25(12):2398-402.

  11. 11. Pugsley W, et al. The impact of microemboli during cardiopulmonary bypass on neuropsychological functioning. Stroke. 1994 Jul;25(7):1393-9.

  12. 12. Barbut D, et al. Impact of embolization during coronary artery bypass grafting on outcome and length of stay. Ann Thorac Surg. 1997 Apr;63(4):998-1002.

  13. 13. El Zayat H, et al. Avoiding the clamp during off-pump coronary artery bypass reduces cerebral embolic events: results of a prospective randomized trial. Interact Cardiovasc Thorac Surg. 2012 Jan;14(1):12-6.