You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Beatmungsgerät Servo-u

Servo-u
Servo-u

Beatmungsgerät Servo-u

Servo-u bietet Ihnen viele Optionen für einen individuellen Lungenschutz und Entwöhnung. Sie sind durchweg leicht zu verstehen, bedienungsfreundlich und einfach zu implementieren, sodass Sie modernste Strategien für eine individuelle Beatmung in Ihre routinemäßige Patientenversorgung integrieren können.

Überblick

Smiling nurse

Problemlos zu erlernen, sicherer anzuwenden

 
„Servo-u ... Wie ein Fisch im Wasser. Wenn Sie alles schnell finden können, ist der Patient in Sicherheit.“

- Atemtherapeut, USA

Nurse looking at the servo-u screen

Rechtzeitiger Schutz und frühzeitige Entwöhnung

 
„Diese neuen Instrumente können bei den Behandlungsergebnissen sehr viel bewirken. Sie sind dem, was wir heute verwenden, weit voraus!“ [1]

- Arzt, Intensivpflege, Kanada

Doctor during administration

Investitionssicherheit durch ein Höchstmaß an Verfügbarkeit und Kostenkontrolle

 
„Für mich ist es eine sichere Investition – ein starkes Produkt mit einer soliden Basis, auf das man bauen kann.“

- Arzt und Forscher, Intensivpflege, Brasilien

Individuell angepasste Beatmung für bessere Ergebnisse

Die mechanische Beatmung wird jedes Jahr bei der Lebenserhaltung von Millionen von Menschen eingesetzt, von geplanten Eingriffen bis hin zum akuten Organversagen. Es ist eine wichtige Technik, die aber auch zu Verletzungen führen kann. Der beste Weg, dieses Risiko zu minimieren, besteht darin, von Anfang an die beste Schutz- und Weaningstrategie zu wählen.

Bedienkomfort

Problemlos zu erlernen, sicherer anzuwenden

Die Servo-Beatmungsgeräte basieren auf mehr als 50 Jahren enger Zusammenarbeit mit Intensivmedizinern weltweit. Das Ergebnis ist klinische Innovation, ein höheres Maß an Patientensicherheit und eine erstklassige Benutzererfahrung.[2]

Maquet Servo-U ventilator Screen

Anleitungen auf dem Bildschirm

Servo-u bietet informative Textanleitungen für die verschiedensten Situationen: vom Inbetriebnahme-Check bis hin zur Einstellung der Ausgangsparameter – über die gesamte Behandlung hinweg.

Servo-u arrow pointing out the safety scale

Safety scale

Mit dem Sicherheitsskala-Tool können Änderungen schnell und intuitiv vorgenommen und ungewöhnlich hohe Werte vermieden werden. Darüber hinaus wird anhand dynamischer Bilder gezeigt, wie sich diese Änderungen auf die Atmung des Patienten auswirken.

Hand pointing at the screen of the Servo-u

Alarm-Management

Das Alarm-Managementsystem beinhaltet Kurzbeschreibungen, um Sie zu unterstützen, wenn Sie auf Alarme reagieren müssen und unerwünschte Alarme vermeiden wollen. Durch Hervorhebungen auf dem Bildschirm können Sie erkennen, welche Werte betroffen sind, während Sie über Kurzbefehle direkt an die Stellen gelangen, an denen Änderungen vorgenommen werden müssen.

servo-u nebulizer product photo

Integrierte Verneblerfunktion

Servo-u verfügt über eine integrierte Aerogen-Verneblung, sodass kein zusätzliches Gerät erforderlich ist. Medikamente werden über Aerogen effektiv direkt in die Lungen des Patienten verabreicht, ohne Erhitzen oder Denaturieren. [16]

Beatmung kann sehr kompliziert sein. Das Beatmungsgerät sollte es nicht sein.

Servo-u bietet eine Vielzahl effizienter Optionen für die schonende Beatmung. Alle dieser Optionen sind zugänglicher, verständlicher und leichter umsetzbar. [1] Auf diese Weise können mehr Patienten in den verschiedensten Beatmungsstadien – kontrolliert, unterstützt, nicht-invasiv oder bei Spontanatmungsversuchen – von hochmodernen Strategien zum Lungenschutz profitieren.

Schonende Beatmung

Der richtige Schutz für jeden Patienten zur richtigen Zeit

Servo-u bietet Ihnen ein umfassendes Toolkit für eine individuelle Beatmung. Dadurch können Sie Risiken frühzeitig erkennen und individuell angepasste schonende Beatmungsstrategien gemäß den neuesten internationalen Richtlinien rechtzeitig und konsequent umsetzen.[4],[5]

Servo compass

Servo Compass

Der Servo Compass lässt den Anwender leicht erkennen, wann der Plateaudruck/Driving Pressure oder das Tidalvolumen nach dem idealisierten Körpergewicht (VT/PBW) außerhalb des Solls liegt und Anpassungen erforderlich sind.[6] Eine genaue Berechnung der dynamischen Compliance (Cdyn) und des Stressindex (SI) vervollständigt das Bild und trägt dazu bei, Änderungen des Lungenvolumens zu erkennen und auf eine Überdehnung zu überprüfen.[7],[8],[9]

Transpulmonary-pressure

Transpulmonaler Druck

Um die Ösophagusdruckmessung zu vereinfachen und die Genauigkeit zu verbessern, haben wir ein automatisches Manöver zur Validierung der Ballonpositionierung und -füllung entwickelt. Eine diagnostische Anzeige liefert Ösophagus- (Pes) und transpulmonale (PL) Druckkurven mit Schlüsselparametern für die Sicherheitsbewertung der kontrollierten und spontanen Beatmung. Das Verhältnis zwischen Atemwegs- und transpulmonalem Druck ist jetzt viel intuitiver.

Open Lung Tool

Open Lung Tool

Die Trends des Open Lung Tools helfen Ihnen, Lungenmechanik und Gasaustausch zu beurteilen – für jeden Atemzug, in Echtzeit oder retrospektiv. Es bietet Flexibilität und Orientierung bei der Personalisierung von PEEP und Drivingpressure bei Rekrutierungsmanövern, Bauchlage und ECLS. Stressindex, CO2-Elimination und transpulmonaler Druck sind ebenfalls vollständig integriert.

Automatic recruitment maneuvers

Automatisches Recruitment-Manöver

Auto SRM ist ein automatischer Workflow für schrittweise Rekruitment-Manöver basierend auf dem Open-Lung-Konzept.[10]
Das Tool führt Sie problemlos durch Recruitment, dekrementelle PEEP-Titration, Re-Recruitment, Post-Recruitment-Personalisierung von PEEP nach dem Recruitment und Driving Pressure, basierend auf optimaler Cdyn. Zu den diagnostischen Funktionen gehören die Beurteilung des Recruitments und zusätzliche Entscheidungshilfen, wenn Patienten nicht auf das Recruitment-Manöver reagieren.[11]

Frühe Entwöhnung mit einem aktiven Zwerchfell

Jüngste klinische Studien zeigen, dass bei ITS-Patienten eine Zwerchfellschwäche vorherrscht (23–84 %), die konsistent mit einem schlechten Ergebnis verbunden ist.[12] Mit Servo-u können Sie die Zwerchfellaktivität (Edi) des Patienten überwachen, um die Beatmung für eine erfolgreiche Entwöhnung individuell zu gestalten.

Servo-u screen

Erleichterung des Übergangs zur Spontanatmung

Der interaktive Automode erleichtert Patienten und Pflegekräften den Übergang zur Spontanatmung. Je nach Atemanstrengung des Patienten wird nahtlos zwischen kontrollierten und unterstützten Modi gewechselt. Für Automode stehen drei Kombinationen zur Verfügung:

Diagnose Breathing

Atmung diagnostizieren und Entwöhnung beginnen

Edi – das Vitalzeichen der Atmung – ist ein Diagnosewerkzeug am Krankenbett, mit dem Sie die Zwerchfellaktivität des Patienten überwachen und schützen können.[13],[14] Servo-u visualisiert Edi auf dem Bildschirm und so können Sie Überstimulation, Übersedierung und Asynchronität bei der Optimierung des Beatmungsvorgangs und der Beurteilung der Entwöhnungsbereitschaft leichter erkennen. Das Ergebnis: frühere und auf fundierterem Wissen basierende Interventionen.[15],[16]

Activate diaphragm

Aktivierung des Zwerchfells und Schutz der Lunge

NAVA (neural regulierte Beatmungsunterstützung) verwendet Edi für eine individuell angepasste Unterstützung, sowohl invasiv als auch nicht-invasiv. Es fördert die lungenschonende Spontanatmung mit höherer Zwerchfelleffizienz und reduziert somit die Phasen unzureichender oder übermäßiger Beatmung.[17],[18],[19],[20],[21],[22],[23] Zudem verbessert es die Patientenerfahrung auf der Intensivstation und hilft Ihnen, die Sedierung zu reduzieren, den Komfort zu erhöhen und die Schlafqualität zu verbessern.[24],[25],[26],[27],[28] 

NIV modes

Konfigurierbare NIV-Modi für alle Patientenkategorien

NIV NAVA ist eine nicht-invasive Technik, die dazu beiträgt, Intubation zu vermeiden und eine Verschlechterung der Atemfunktion zu verhindern.[29],[30],[31] Sie ist unabhängig von Leckagen und trägt zur Reduzierung von Hautdefekten bei.[32],[33] Die High-Flow-Therapie reduziert die Atemarbeit des Patienten durch einen präzisen Fluss von erwärmtem und befeuchtetem Sauerstoff, wodurch Komfort und Verträglichkeit verbessert werden.

Sichere Investition

Sichere Investition

Optimierung der Laufzeit und Effizienz – Betrieb mit weniger Stress

Servo U ist eine Investition – jetzt und für die Zukunft. Die flexible, modulare Plattform lässt sich jederzeit an sich ändernde klinische Anforderungen anpassen, und unser kompetenter Support steht Ihnen stets zur Seite.

Servo-u filter cassette

Eine modulare Plattform

Dank einer Auswahl an Softwareoptionen und austauschbaren Hardwaremodulen können Sie die Konfiguration in Abhängigkeit von Ihren aktuellen Bedürfnissen vornehmen und Upgrades implementieren, wenn sich Ihre Bedürfnisse ändern. Außerdem können Module zwischen Beatmungsgeräten getauscht werden, wodurch die Gesamtkosten gesenkt werden.

Servo-u consumables

Qualitativ hochwertige Verbrauchsmaterialien

Wir bieten eine umfassende Bandbreite an direkt einsatzfähigen Verbrauchsmaterialien für Patientensicherheit und Benutzerfreundlichkeit – all das, um Ihre alltäglichen Aktivitäten abzusichern.

Mit Ihren Daten verbunden

MSync hilft Ihnen, Ihre Servo-Geräte an Patientenmonitore, KIS oder Patientendaten-Managementsysteme (PDMS) anzuschließen. Klinische und Patientendaten werden in Echtzeit übertragen, um die Entscheidungsfindung im klinischen Umfeld zu unterstützen.

hospital environment servo-u

Maximale Einsatzbereitschaft

Der optimierte Service für Ihre Geräte ist eine Möglichkeit, die Produktivität zu erhöhen und Kosten zu senken. Mit unserem Getinge-Care-Servicepaket können Sie sich auf das konzentrieren, was wirklich zählt: die Rettung von Menschenleben.

Schulung

Erweitern Sie Ihre Kompetenzen mit unserem E-Learning-Kursangebot

Servo-u/n Kurzanleitung (20 Min.)*

  • Vorbereiten für den Patienten
  • Beatmung und Reaktion auf Alarme
  • Manöver und Interventionen

Englisch (Synchronisierung) | NiederländischFranzösisch | Deutsch | Italienisch | Spanisch | Schwedisch

Servo Compass (10 Min)

  • VT/PBW
  • Driving Pressure
  • Ziel Beatmung

Englisch (Synchronisierung)

Das Grundkonzept von NAVA und Edi
NAVA-Modul 1 (10 Min)

  • Regulierung der Atmung
  • Konventionelle Beatmungstherapie
  • Behandlung mit NAVA und Edi

Englisch (Synchronisierung) | Niederländisch | Französisch | Deutsch | Italienisch | Spanisch | Schwedisch

Verwendung von NAVA und Edi
NAVA-Modul 2 (10 Min)

  • Einführen und Positionieren des Edi-Katheters
  • NAVA einstellen
  • Beginn der Beatmung mit NAVA

Englisch (Synchronisierung)  | Niederländisch | Französisch | Deutsch | Italienisch | Spanisch | Schwedisch

Servo-u NAVA (10 Min)

  • Servo-u NAVA Bildschirm-Layout
  • NAVA-Arbeitsablauf

Englisch (Synchronisierung) | NiederländischFranzösisch | Deutsch | Italienisch | Spanisch | Schwedisch

Beatmungsformen, Modul 1:
Einstellungen und Druckkurven (20 Min)

  • Einführung zum Thema Druckkurven und Beatmungseinstellungen

Englisch (Synchronisierung) | Niederländisch | Französisch | Deutsch | Italienisch | Spanisch | Schwedisch

Beatmungsformen, Modul 2:
Formen kontrollierter Beatmung (20 Min)

  • Druckregulierung, Volumenregulierung, PRVC und Bi-Vent/APRV

Englisch (Synchronisierung) | Niederländisch | Französisch | Deutsch | Italienisch | Spanisch | Schwedisch

Downloads

Verwandte Produkte

Servo-n

Unterstützt Frühgeborene beim Atmen, Schlafen und Wachsen.

Erfahren Sie mehr

Beatmungsgerät Servo-air

Servo-air  ist benutzerfreundlich und unabhängig von Druckluft und externer Stromversorgung. Es macht den Besitz, das Erlernen und Verwenden eines Beatmungsgeräts noch einfacher.

Erfahren Sie mehr

Servo-i Beatmungsgerät

Eine Fülle von Merkmalen und Funktionen für die Behandlung von erwachsenen, pädiatrischen und neonatalen Patienten.

Erfahren Sie mehr

Servo-s Beatmungsgerät

Ein Beatmungsgerät basierend auf erprobter Servo-Technologie, die eine sichere und zuverlässige Beatmung gewährleistet.

Erfahren Sie mehr

Servo-u MR

Für die Beatmung aller Patientenkategorien während des MRT-Scans; ermöglicht invasive und nicht-invasive Beatmung sowie High-Flow-Therapie.[1]

Erfahren Sie mehr

NAVA

Beatmung, bei der der Patient durch seinen eigenen Atemantrieb den Zeitablauf und die zugeführte Unterstützung durch das Beatmungsgerät reguliert.

Erfahren Sie mehr

Servo-air NIV

Servo-air ® NIV ist benutzerfreundlich und unabhängig von Druckluft und externer Stromversorgung. Es macht den Besitz, das Erlernen und Verwenden eines nicht-invasiven Beatmungsgeräts noch einfacher. Jetzt auch mit High-Flow-Therapieoption.

Erfahren Sie mehr

Servino

Gerät zur genauen, sicheren Verabreichung und Überwachung von inhaliertemStickstoffmonoxid für alle Patientenkategorien

Erfahren Sie mehr

Alle Literaturangaben

  1. 1. Data on file Maquet Critical Care AB.

  2. 2. Morita PP, Weinstein PB, Flewwelling CJ, Bañez CA, Chiu TA, Iannuzzi M, Patel AH, Shier AP, Cafazzo JA. The usability of ventilators: a comparative evaluation of use safety and user experience. Critical Care201620:263.

  3. 3. http://ccforum.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13054-016-1431-1

  4. 4. Fan E, Del Sorbo L, Goligher EC, et al An Official American Thoracic Society/Euro­pean Society of Intensive Care Medicine/Society of Critical Care Medicine Clinical Practice Guideline: Mechanical Ventilation in Adult Patients with Acute Respiratory Distress Syndrome. Am J Respir Crit Care Med. 2017 2017 May 1;195(9):1253-1263. doi: 10.1164/rccm.201703-0548ST.

  5. 5. Fan E, Brodie D, Slutsky AS. Acute Respiratory Distress Syndrome: Advances in Diag­nosis and Treatment. JAMA. 2018;319(7):698–710. doi:10.1001/jama.2017.21907

  6. 6. Data on file Maquet Critical Care AB

  7. 7. Terragni PP, Rosboch G, Tealdi A, et al. Tidal hyperinflation during low tidal volume ventilation in acute respiratory distress syndrome. Am J Respir Crit Care Med. 2007 Jan 15;175(2):160-6.

  8. 8. Grasso S, Stripoli T, De Michele M, et al. ARDSnet ventilatory protocol and alveolar yperinflation: role of positive end-expiratory pressure. Am J Respir Crit Care Med. 2007 Oct 15;176(8):761-7.

  9. 9. Ferrando C, et al. Adjusting tidal volume to stress index in an open lung condition optimizes ventilation and prevents overdistension in an experimental model of lung injury and reduced chest wall compliance. Crit Care. 2015 Jan 13;19:9. doi: 10.1186/s13054-014-0726-3.

  10. 10. Kacmarek RM, et al. Open Lung Approach for the Acute Respiratory Distress Syn­drome: A Pilot, Randomized Controlled Trial. Crit Care Med. 2016 Jan;44(1):32-42.

  11. 11. Goligher EC, Hodgson CL, Adhikari NKJ, et al. Lung recruitment maneuvers for adult patients with acute respiratory distress syndrome. Ann Am Thorac Soc 2017;14:S304-11. 10.1513/AnnalsATS.201704-340OT

  12. 12. Dres M, Goligher EC, Heunks LMA, Brochard LJ. Critical illness-associated dia­phragm weakness. Intensive Care Med. 2017 Oct;43(10):1441-1452.

  13. 13. Ducharme-Crevier L, et al. Interest of Monitoring Diaphragmatic Electrical Activity in the Pediatric Intensive Care Unit. Crit Care Res Pract. 2013;2013:384210.

  14. 14. Emeriaud G, Larouche A, Ducharme-Crevier L, Massicotte E, Fléchelles O, Peller­in-Leblanc AA, orneau S, Beck J, Jouvet P. Evolution of inspiratory diaphragm activity in children over the course of the PICU stay.

  15. 15. Kallio M, et al. Neurally adjusted ventilatory assist (NAVA) in pediatric intensive care – a randomized controlled trial. Pediatr Pulmonol. 2015 Jan;50(1):55-62.

  16. 16. Bellani G, Pesenti A. Assessing effort and work of breathing. Curr Opin Crit Care. 2014 Jun;20(3):352-8.

  17. 17. Blankman P, et al. Ventilation distribution measured with EIT at varying levels of PS and NAVA in Patients with ALI. Intensive Care Med. 2013 Jun;39(6):1057-62.

  18. 18. Brander L, et al. NAVA decreases ventilator induced lung injury and non-pulmo­nary organ dysfunction in rabbits with acute lung injury. Intensive Care Med. 2009 Nov;35(11):1979-89.

  19. 19. Patroniti N, et al. Respiratory pattern during neurally adjusted ventilatory assist in acute respiratory failure patients. Intensive Care Med. 2012 Feb;38(2):230-9.

  20. 20. Cecchini J, et al. Increased diaphragmatic contribution to inspiratory effort during neurally adjusted ventilatory assistance versus pressure support: an electromyographic study. Anesthesiology. 2014

  21. 21. Di Mussi R, et al. Impact of prolonged assisted ventilation on diaphragmatic efficien­cy: NAVA versus PSV. Crit Care. 2016 Jan 5;20(1):1.

  22. 22. Yonis H, et al. Patient-ventilator synchrony in Neurally Adjusted Ventilatory Assist (NAVA) and Pressure Support Ventilation (PSV). BMC Anesthesiol. 2015 Aug 8;15:117

  23. 23. Piquilloud L, et al. Neurally adjusted ventilatory assist improves patient-ventilator interaction. Intensive Care Med. 2011 Feb;37(2):263-71.

  24. 24. Kallio M, et al. Neurally adjusted ventilatory assist (NAVA) in pediatric intensive care – a randomized controlled trial. Pediatr Pulmonol. 2015 Jan;50(1):55-62.

  25. 25. Piastra M, et al. Neurally adjusted ventilatory assist vs pressure support ventilation in infants recovering from severe acute respiratory distress syndrome: nested study. J Crit Care. 2014 Apr;29(2):312.e1-5.

  26. 26. de la Oliva P, et al. Asynchrony, neural drive, ventilatory variability and COMFORT: NAVA versus pressure support in pediatric patients. Intensive Care Med. 2012 May;38(5):838-46.

  27. 27. Delisle S, et al. Effect of ventilatory variability on occurrence of central apneas. Respir Care. 2013 May;58(5):745-53.

  28. 28. Delisle S, et al. Sleep quality in mechanically ventilated patients: comparison be­tween NAVA and PSV modes. Ann Intensive Care. 2011 Sep 28;1(1):42.

  29. 29. Bellani G, et al. Clinical assessment of autopositive end-expiratory pressure by diaphragmatic electrical activity during pressure support and neurally adjusted ventilatory assist. Anesthesiology. 2014 Sep;121(3):563-71.

  30. 30. Doorduin J, et al. Automated patient-ventilator interaction analysis during neurally adjusted noninvasive ventilation and pressure support ventilation in chronic obstructive pulmonary disease. Crit Care. 2014 Oct 13;18(5):550.

  31. 31. Ducharme-Crevier L, et al. Neurally adjusted ventilatory assist (NAVA) allows patient-ventilator synchrony during pediatric noninvasive ventilation: a crossover physiological study. Crit Care. 2015 Feb 17;19:44.

  32. 32. Beck J, Brander L, Slutsky AS, Reilly MC, Dunn MS, Sinderby C. Non-invasive neurally adjusted ventilatory assist in rabbits with acute lung injury. Intensive Care Med. 2008;34:316–323.

  33. 33. Lee J, Kim HS, Jung YH, Shin SH, Choi CW, Kim EK, Kim BI, Choi JH. Non-invasive neurally adjusted ventilatory assist in preterm infants: a randomised phase II crossover trial. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed. 2015 Nov;100(6):F507-13.