You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unseren Datenschutzinformationen.

myMedis

36 Fachkliniken
1 zentrale OP-Koordinationsstelle
0 Überstunden für die OP-Planung

Das Landeskrankenhaus (Universitätskliniken) Innsbruck zählt mit etwa 1550 Betten und 36 Fachkliniken zu einem der größten Krankenhäuser Österreichs. Zur zentralen Koordination der verschiedenen OP-Bereiche arbeitet das Klinikum seit fünf Jahren mit der myMedis OP-Management-Software.

Die Software-unterstützte OP Planung  begann für das Landeskrankenhaus (Universitätskliniken) Innsbruck bereits vor über 20 Jahren. Um die Effizienz der OP-Koordination zu steigern und die Ressourcenauslastung der OP-Bereiche zu optimieren, wurde eine zentrale OP Koordinationsstelle aufgebaut und damit die dezentrale Planung der einzelnen Bereiche ergänzt. Für die dadurch entstandene Komplexitätssteigerung wurde eine für den hochspezialisierten OP-Bereich optimierte Software gesucht und mit myMedis gefunden.  „myMedis hat unsere Anforderungen an die OP-Koordination ideal erfüllt und unser OP Management signifikant verbessert.“ sagt Dr. Georg Lechleitner, Leiter der IT im Landeskrankenhaus (Universitätskliniken) Innsbruck.

Auch für den Leiter des OP-Managements, Dr. Thomas Werner-Mathienz, hat sich der Arbeitsalltag mit myMedis zum Positiven geändert: „Wir haben uns im Bereich der OP-Planung für eine Softwareunterstützung entschieden um unsere Prozesse zu vereinfachen. Dabei war die Anwenderfreundlichkeit ausschlaggebend, die zu einer höheren Akzeptanz und besseren Systemnutzung führt. Die intuitive Bedienbarkeit ist in meinen Augen eine wesentliche Stärke von myMedis.“

Neben der Anwenderfreundlichkeit werden die bestehenden Leistungsstandards, die sehr detailliert angelegt werden können, von Dr. Mathienz sehr geschätzt. „Für unsere in die OP Planung eingebundenen Operateure sind die Leistungsstandards von großem Vorteil, da sie die Ärzte von administrativen Tätigkeiten entbinden und ihnen somit zusätzliche Zeit schenken. Per „drag and drop“ kann die gesamte OP-Planung eigenständig und ohne Unterstützung von medizinischem Fachpersonal  durchgeführt werden. 

Das Landeskrankenhaus (Universitätskliniken) Innsbruck ist sehr zufrieden mit myMedis, nicht zuletzt auch weil es sich sehr gut in die bestehende IT –Landschaft des Krankenhauses (KIS-System und Anästhesiedokumentation) einbetten ließ.