You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Position von Getinge in Bezug auf Konfliktmineralien

Die meisten unserer Produkte enthalten Metalle, die aus unterschiedlichen Quellen auf der ganzen Welt stammen. Einige Produkte enthalten Tantal, Zinn, Wolfram und Gold, meistens in den elektronischen Geräten, die in unseren Produkten verbaut werden. Diese Metalle, häufig als 3TG bezeichnet, sind als „Konfliktmineralien“ bekannt geworden, da sie zum Teil aus der Demokratischen Republik Kongo bezogen werden können, wo seit Langem Bürgerkrieg herrscht. Illegale bewaffnete Gruppen kontrollieren einige dieser Minen und Transitrouten, um ihre grausamen Machenschaften zu finanzieren.

Getinge ist der Ansicht, dass der Abbau von Rohstoffen niemals, sei es direkt oder indirekt, bewaffnete Gruppen unterstützen, sondern zum Wirtschaftswachstum und zur Entwicklung beitragen sollte.

Getinge verpflichtet sich, eine konfliktfreie Lieferkette zu nutzen und, falls doch Konfliktmineralien in unseren Produkten verwendet werden sollten, eine umfassende Sorgfaltsprüfung unserer Lieferkette vorzunehmen, um hinreichend sicherzustellen, dass die Mineralien aus konfliktfreien Quellen stammen.

Transparenz bezüglich der Herkunft von Konfliktmineralien ist für eine positive Entwicklung von entscheidender Bedeutung. Getinge ist im Hinblick auf diese Thematik offen, da wir von unserem Lieferanten fordern, uns bei unseren Bemühungen zur Sammlung adäquater Informationen über die Mineralienbeschaffung behilflich zu sein.

Es ist von wesentlicher Bedeutung, konfliktfreie Quellen von 3TG in der Demokratischen Republik Kongo und in anderen Konfliktgebieten zu ermitteln, um die unbeabsichtigten Folgen eines umfassenden Rückzugs aus dem Handel mit diesen Regionen abzuschwächen. Es braucht gemeinsame Anstrengungen, um Mechanismen für die Sicherstellung einer verantwortungsvollen Beschaffung von Konfliktmineralien aus betroffenen Gebieten einzurichten.