You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Covid-19 - Resource center
Getinge Infection Control

Infektionskontrolle
in Gesundheitseinrichtungen

Themen

Infektionskontrolle und Wiederaufbereitung im Gesundheitswesen

Jedes Jahr leiden weltweit Hunderte Millionen Patienten an therapieassoziierten Infektionen (HCAI bzw. HAI, healthcare associated infection), auch nosokomiale Infektionen genannt.

Bei einer therapieassoziierten Infektion handelt es sich um eine Infektion, die bei Patienten während ihres Aufenthalts im Krankenhaus oder einer anderen medizinischen Einrichtung auftritt und zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht vorlag, auch nicht im Inkubationsstadium. In der westlichen Welt tritt bei etwa 8 % der in Krankenhäusern aufgenommenen Patienten eine Infektion auf. In den Entwicklungsländern ist diese Zahl sogar höher.

Welche Ursachen haben Infektionen?

Infektionen werden von verschiedenen Mikroorganismen verursacht, die in unserer Umwelt sehr häufig vorkommen. Die meisten von ihnen sind harmlos oder sogar gut für den Menschen. Bei Patienten im Gesundheitswesen besteht jedoch ein erhöhtes Risiko einer Infektion durch schädliche Varianten, da bei ihnen bereits andere Erkrankungen bzw. Faktoren vorliegen, die das Immunsystem des Patienten geschwächt haben.

Bakterien

Bakterien vermehren sich, indem sie sich teilen, und können apathogen (harmlos) oder pathogen sein (Infektionskrankheiten verursachen). Manche Bakterien können extrem resistente Endosporen bilden, die nur durch Sterilisation deaktiviert oder abgetötet werden können. Bakterien verursachen Infektionskrankheiten wie Cholera, Anthrax, Lepra, Beulenpest, Sepsis und MRSA.

Virus

Ein Virus hat eine einfache Struktur und fällt nicht in die Kategorie der kompletten Zellen. Ein Virus braucht eine andere Zelle, die es infiziert, um sich zu vermehren. Mithilfe der DNA oder RNA der infizierten Zelle kann sich das Virus teilen und vermehren. Viren können Virusinfektionen wie Erkältung, Tollwut, Pocken, Masern, HIV, Polio, SARS und Grippe verursachen.

Mikroskopische Pilze

Mikroskopische Pilze sind weiter entwickelt als Bakterien und Viren. Sie sind etwa 20 Mal größer als Bakterien. Die meisten pathogenen Pilze müssen in einer großen Anzahl auftreten, um eine Infektion zu verursachen, und häufig muss das Immunsystem der Person zudem geschwächt sein. Als Kandidose werden einige Infektionen bezeichnet, die durch einen Hefepilz der Gattung Candida entstehen. Candida verursacht zum Beispiel Soor, Pilzinfektionen im Genitalbereich und Onychomykose.

Protozoen

Protozoen sind einzellige Organismen mit einem tierähnlichen Verhaltensmuster, die zu den am höchsten entwickelten Mikroorganismen zählen. Protozoen verursachen Krankheiten wie Malaria, Kryptosporidiose und die Schlafkrankheit.

Prionen

Prionen sind infektiöse Partikel, die nur aus Protein bestehen. Prionen-Erkrankungen entstehen, wenn ein Protein eine falsche Form annimmt und anschließend als Modell dient, wenn es mit einem gesunden Protein in Kontakt kommt und dieses ändert, um sich zu vermehren. Prionen lassen sich sehr schwer deaktivieren, und die WHO empfiehlt die Kombination aus mindestens zwei prionendeaktivierenden Verfahren (Reinigung und Sterilisation). Prionen verursachen den Rinderwahnsinn (BSE), beim Menschen spricht man von der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit.

Der Barriere-Grundsatz

 

Das Ziel der Infektionskontrolle ist die Verringerung der Anzahl von Erregern.

Getinge unterstützt, wann immer möglich, das Konzept mit zwei Barrieren und drei Bereichen.
Die erste Barriere verhindert die Kreuzkontamination von Gütern, die durch das Personal verteilt werden, und die zweite Barriere verhindert, dass reine und sterile Güter verwechselt werden.
Die Bereiche sind durch Reinigungs- und Desinfektionsgeräte mit Durchreichefunktion und Sterilisatoren getrennt. Unreine Güter erreichen den Annahmebereich in den gleichen Instrumentensieben, Körben und Behältern, in denen sie geliefert wurden. Nach einer Sichtkontrolle werden die Güter entweder in das Reinigungs- und Desinfektionsgerät mit Durchreichefunktion geladen oder zunächst manuell gereinigt und dann in das Reinigungs- und Desinfektionsgerät geladen.

Die im Bereich zum Sortieren, Inspizieren und Verpacken ankommenden gereinigten und desinfizierten Güter werden ausgeladen. Nach dem Sortieren, Inspizieren und Verpacken sind die Güter bereit für die Sterilisation. Nach der Sterilisation werden die Güter auf Gestellen oder Rollwagen aufbewahrt, von wo aus sie weiter an die entsprechenden Krankenhausabteilungen transportiert werden.

Erfahren Sie mehr über die drei Bereiche der Infektionskontrolle

Reinigung

Reinigung gilt als der wichtigste Schritt bei der Wiederaufbereitung eines Instruments oder Geräts. Bei der Reinigung soll sichtbarer Schmutz entfernt und die Menge des biologischen Materials verringert werden. Somit soll das Instrument oder Gerät auf den Desinfektionsprozess vorbereitet werden.

Desinfektion

Im Desinfektionsprozess wird die Anzahl krankheitserregender Mikroorganismen auf den Instrumenten wesentlich verringert, indem diese beseitigt bzw. abgetötet werden. Bakteriensporen werden bei der Desinfektion nicht zwingend abgetötet. Ihre Anzahl kann jedoch nach dem Reinigungsprozess kleiner sein.

Sterilisation

Bei der Sterilisation werden alle mikrobiellen Lebensformen, einschließlich Bakterien, Viren und Sporen, komplett zerstört. Damit die Sterilisation erfolgreich ist, müssen ihr die Reinigung, d. h. Entfernung aller Fremdstoffe vom Objekt, und Desinfektion, d. h. Verringerung der pathogenen Mikroorganismen auf ein Niveau, das nicht gesundheitsschädlich ist, vorangegangen sein.

Einhaltung der WHO-Standards

Ziel des Handbuchs „Decontamination and reprocessing of medical devices for health-care facilities“ (Dekontamination und Aufbereitung von Medizinprodukten für Gesundheitseinrichtungen) ist es, Orientierungshilfe bei der Verbesserung der Standards für sterile Dienstleistungen in Gesundheitseinrichtungen weltweit zu geben.

Ähnliche Artikel

  • Sterilgutaufbereitung

Automatisierte Lösungen in der AEMP

Automatisierte Lösungen zum Be- und Entladen maximieren die Effizienz bei Reinigung, Desinfektion, Sterilisation und Transport von Instrumenten. Sie eignen sich insbesondere, wenn der Platz an erster Stelle steht und begrenzt verfügbares Personal nicht die Zeit erbringen kann, die benötigt wird, um jeden einzelnen Reinigungswagen und jedes Gestell an seinen Platz zu bringen.

Mehr darüber

  • Sterilgutaufbereitung

7 häufig gestellte Fragen zum Aufbau einer AEMP

Verbessern Sie die Patientensicherheit, indem Sie das Risiko einer Kontamination verringern. Dies kann erreicht werden, indem die Effizienz gesteigert und die Kosten für die Instrumentenaufbereitung gesenkt werden. Alles beginnt mit dem richtigen Design der AEMP und der Projektplanung. Erfahren Sie, welche Frage zwingend beantwortet werden muss.

Mehr darüber

  • Sterilgutaufbereitung

Automatisierte Handhabung von Reinigungsmitteln

Das Getinge Clean Management System (CMS, Reinigungsmittelmanagementsystem) ist ein zentrales Dosiersystem, das mit Reinigungs- und Desinfektionsgeräten, Ultraschall-Reinigungsgeräten und manuellen Reinigungsstationen in der medizinischen Versorgung und bei Laboranwendungen verbunden werden kann, um den Reinigungsmittelstand in jedem Gerät der Abteilung beizubehalten.

Mehr darüber