You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Covid-19 - Resource center
Advanced Monitoring Parameter

Erweitertes hämodynamisches Monitoring - Parameter

Themen

Zuverlässige Informationen, auf die Sie vertrauen können:

Hämodynamische Informationen bieten Ärzten wertvolle Einblicke.
Während eines operativen Eingriffs profitieren Patienten von einer engmaschigen Überwachung. Eine optimale perioperative Flüssigkeitszufuhr ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Genesung. Das Leben eines kritisch kranken Patienten auf der Intensivstation hängt von der richtigen Entscheidung über den nächsten therapeutischen Schritt ab.

Detaillierte Informationen zu allen wesentlichen invasiven und nicht-invasiven Parametern für das erweiterte hämodynamische Monitoring, ihre Normwerte und ihre Anwendungsgebiete finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

 

rtemagicc_nicci_12.jpg

rtemagicc_proaqt_12.jpg

rtemagicc_picco_12.jpg 

rtemagicc_cevox_12.jpg

rtemagicc_limon_12.jpg

 
NICCI
ProAQT
PiCCO
CeVOX
LiMON

Invasivität

Nichtinvasiv

Minimalinvasiver
arterieller Zugang

Weniger invasiver
arterieller Katheter

 

 

Pulskonturanalyse (kontinuierlich)

Chronotropie

PF

HF

HF

 

 

Blutdruck

ADsys, ADdia, MAD

ADsys, ADdia, MAD

ADsys, ADdia, MAD

 

 

Blutfluss

HITrend/Kal**, SVI

HITrend/Kal**, SVI

HIPC*, SVI

 

 

Kontraktilität

dPmx, CPI

dPmx, CPI

dPmx, CPI

 

 

Nachlast

SVRI

SVRI

SVRI

 

 

Volumenreagibilität

SVV/PPV

SVV/PPV

SVV/PPV

 

 

Thermodilution (diskontinuierlich)

Blutfluss

 

 

HITD***

 

 

Vorlast

 

 

GEDI

 

 

Kontraktilität

 

 

CFI, GEF

 

 

Lungenödem

 

 

ELWI, PVPI

 

 

Oxymetrie

Sauerstoffsättigung

 

 

 

ScvO₂

 

ICG-Elimination

Leberfunktion

 

 

 

 

PDR, R15

Getinge ist ein Hersteller von Medizintechnik- Produkten und praktiziert keine Medizin im Sinne direkter Patientenbehandlung. Getinge empfiehlt diese Werte nicht für die direkte Anwendung bei einen konkreten Patienten.

* Der Herzindex wird aus der Pulskontur abgeleitet
** Kalibriert anhand von internem oder externem Referenzwert
*** Der Herzindex wird aus der Thermodilution abgeleitet

Ähnliche Artikel

  • Intensivmedizin

Maschinell beatmeter Patient: Warum ist das Zwerchfell wichtig?

Das Vorhandensein einer Zwerchfellschwäche erhöht das Risiko einer schwierigen Entwöhnung, eines verlängerten Weanings und der Krankenhaussterblichkeit beträchtlich, so Dr. Ewan Goligher unter Bezugnahme auf eine aktuelle Studie zu diesem Thema.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

ARDS

Das akute Atemnotsyndrom (ARDS) ist eine schwere Lungenerkrankung, die einen niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut verursacht. Die Häufigkeit von ARDS ist sehr unterschiedlich.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

Die Anwenderfreundlichkeit des Beatmungsgeräts wirkt sich auf die Patientensicherheit aus

Anwenderfreundlichkeit kann sich auf die Patientensicherheit und die Routine des Personals auswirken. In diesem Artikel erhalten Sie Zugang zu einer Studie über den Zusammenhang zwischen Anwenderfreundlichkeit und Patientensicherheit. Sie können auch ein Formular herunterladen, das Ihnen hilft, Geräte zu vergleichen, bevor Sie darin investieren.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

Überwachung des Zwerchfells und Verbesserung der mechanischen Beatmung

Die Atemunterstützung ist eine lebensrettende Maßnahme auf der Intensivstation, aber ohne das richtige Gleichgewicht erhöht sie auch das Risiko für nachteilige Ergebnisse.1,2 Hier kann die Zwerchfellüberwachung helfen, da sie ein Marker für Ergebnisse wie Krankenhaussterblichkeit und eine längere Entwöhnung ist. Darüber hinaus kann sie Ihnen dabei helfen, fundiertere Therapieentscheidungen während der Beatmung zu treffen.

Mehr darüber

  • Intensivmedizin

Beatmungsstrategie mit geringer Sedierung

Der Schlüssel zu weniger sedierten und aktiv teilnehmenden Patienten liegt in der Erfüllung ihrer Bedürfnisse in Bezug auf die Atmung. Dabei werden ihre natürlichen Atemversuche bestmöglich unterstützt und erhalten.

Mehr darüber