You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Select Your Country or Region
Senden
Covid-19 - Resource center
Optimizing Patient Positioning in the OR

Patientenlagerung

Themen

Optimierung der Patientenlagerung im OP

Sie erhalten einen Überblick über die 6 OP-Positionen und können sich 5 Videos mit Beispielen zur Patientenlagerung ansehen. Wählen Sie die für Ihre Disziplin geeignete Position aus. 

Eine optimale Lagerung sorgt nicht nur für den bestmöglichen Zugang zum OP-Gebiet, sondern beugt auch langfristigen Folgen wie Nervenschäden oder Dekubitus vor. Diese sekundären Komplikationen können die Rehabilitation und Heilung verzögern. Wenn Kliniken diese sekundären Folgen vermeiden können, verbessern sich die Heilungschancen.

Die richtige Lagerung für jede OP

Allgemeine Lagerung im Überblick

Jede Lagerung bietet spezifische Vorteile und Herausforderungen.

Maquet otesus operating table supine position

Rückenlagerung

Die Rückenlagerung wird in vielen chirurgischen Disziplinen angewandt. Besondere Aufmerksamkeit sollte dabei der Lagerung der Beine geschenkt werden, um sicherzustellen, dass die Knie und Gelenke nicht überstreckt werden. Der Kopf und die Halswirbelsäule sollten entspannt sein. Durch eine sorgfältige Armlagerung kann Nervenschädigungen vorgebeugt werden.

Maquet Otesus surgical table prone position

Bauchlage

Wird bei Operationen an der Wirbelsäule verwendet. Der Brustkorb muss auf einem Kissen mit einer großen Öffnung gelagert werden. So können Bauch und Brust der Atmung folgen und der intraabdominelle Druck reduziert werden. Es ist darauf zu achten, dass die Leistengefäße im Becken nicht abgedrückt werden. Die Knie müssen leicht gebeugt und gut unterstützt sein. Der Kopf sollte so gelagert werden, dass sich die Halswirbelsäule in Neutralstellung befindet. Kissen mit seitlichen Aussparungen sorgen für einen einfachen Zugang mit den Beatmungsschläuchen.

Maquet Otesus OR table lateral position

Seitenlagerung

Bei der Seitenlagerung muss der Patient gesichert werden, um ein Wegrollen zu verhindern. Es wird eine gute Polsterung der Beine und Fersen empfohlen, um den Druck zu verringern. Der Patient kann über den motorbetriebenen Gelenken der Lagerfläche positioniert werden, um einen optimalen Zugang zum Thorax oder zum Nierenbereich zu ermöglichen. Der Einsatz eines Kissens zur Freilagerung des Ohres wird allgemein empfohlen.

Maquet Otesus operating table Dorsosacral position Lithotomy position for best patient positioning

Steinschnittlagerung

Ideale Lagerung für gynäkologische und urologische Eingriffe; das Becken muss so gelagert werden, dass ein Hohlkreuz (Lordose) vermieden wird und der Beinhalter eine möglichst große Auflagefläche für den Unterschenkel bietet. Die Kniekehlen und Fersen müssen frei gelagert werden. Fuß und Knie sind jeweils in einer Achse zur gegenüberliegenden Schulter zu positionieren.

Maquet Otesus surgical table genucubital position and knee elbow position

Knie-Ellenbogen-Lagerung

Bei gynäkologischen und rektalen Eingriffen wird der Patient in Rückenlage anästhesiert und anschließend für die OP in eine Trendelenburg-Position gebracht, um Wegrutschen zu vermeiden. Lagerungshilfen sind bei dieser Körperlage sehr wichtig. Der Thorax muss auf einem Kissen mit einer großen Öffnung gelagert werden, um den intraabdominellen Druck zu reduzieren und das Atmen zu erleichtern. Die Kniescheibe muss mit einem Gelkissen geschützt und an der Hüfte sollten zusätzliche Polster eingesetzt werden.

Maquet Otesus surgical table beach chair position

Beach-Chair-Lagerung

Beine und Knie sollten entspannt sein und nicht überstreckt werden. Rücken- und Beinplatten schrittweise und im Wechsel einstellen, um die Scher- und Reibungskräfte zu reduzieren. Nach dem Positionieren des Patienten in der sitzenden Lagerung muss die Lagerung erneut überprüft werden, um Auswirkungen von Scher- und Reibungskräften aufzuheben, die möglicherweise während des Lagerungsvorgangs entstanden sind.

Beispiele Patientenlagerung nach Disziplin

Maximaler Zugang und minimales Risiko in der Allgemeinchirurgie

Das OP-Team sollte immer eine Lagerung wählen, die einen optimalen Zugang zur Eingriffsstelle ermöglicht und gleichzeitig das Risiko für Komplikationen minimiert. Die Lagerungsfibel zeigt anschauliche Beispiele für die geeignetsten und effektivsten Positionen.

Effektive Lagerung für gynäkologische und urologische Eingriffe

Die richtige Einstellung des Tisches und ergänzendes Zubehör verbessern den Zugang bei gynäkologischen und urologischen Lagerungsvarianten. Laden Sie unsere Lagerungsfibel mit Tipps für einen optimalen Zugang und minimale Belastung für den Patienten herunter.

Sichere Patientenlagerung für Ophthalmologie, HNO, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Optimierter Zugang zum Kopf des Patienten bei gleichzeitiger Minimierung des Komplikationsrisikos. Unsere Lagerungsfibel zeigt anschauliche Beispiele der besten Lagerungsvarianten für Ophthalmologie, HNO, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie.

 

Stabile Lagerung für die Neurochirurgie

Bei neurochirurgischen Eingriffen ist eine Lagerung mit einem optimalen Zugang erforderlich. Die Lagerungsfibel zeigt anschauliche Beispiele der besten und stabilsten Lagerungsvarianten für die Neurochirurgie.

Optimaler Zugang zum OP-Gebiet für orthopädische und traumatologische Eingriffe

Bei orthopädischen und traumatologischen Eingriffen ist ein großzügiger Zugang zur Eingriffsstelle erforderlich. Unsere Lagerungsfibel zeigt anschauliche Beispiele für die optimale Positionierung des Patienten bei der orthopädischen Patientenlagerung.

Lagerungsfibel herunterladen

Ähnliche Artikel

  • Operationssaal

Herz-Lungen-Interaktion

Ein durch Anästhesie induzierter Lungenkollaps ist ein bekanntes Phänomen, das durch eine gute Beatmungsstrategie vermieden werden kann.

Mehr darüber

  • Operationssaal

So bleiben die Lungen von Patienten gesund

Die Hauptziele des Gesundheitswesens liegen darin, die Gesundheit Ihrer Patienten wiederherzustellen und zu erhalten. Dazu gehören Bemühungen, potenzielle mit der Anästhesie zusammenhängende postoperative Komplikationen wie Atelektasen zu verhindern.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Reduzierung der Augenermüdung im OP

Ein geringerer Kontrast zwischen Operationsfeld und Umgebung verbessert den Komfort und die Sehleistung. Eine besonders effektive OP-Leuchte sorgt für einen allmählichen Übergang zwischen dem beleuchteten Bereich und der Beleuchtung im OP, um die Belastung der Augen zu reduzieren.

Mehr darüber

  • Operationssaal

LMD – Die Zukunft von OP-Leuchten

Konzentrieren Sie sich auf den Eingriff, nicht auf die Beleuchtung. Sorgen Sie für optimale Sehschärfe und vermeiden Sie Schwierigkeiten bei der Anpassung an übermäßige Schwankungen der Lichtintensität.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Hellere Beleuchtung ist nicht zwangsläufig besser

Die meisten Menschen haben die Symptome von Augenermüdung bereits selbst erlebt: Die Augen fühlen sich trocken an, schmerzen oder jucken. Manchmal reagiert unser Körper auf dieses Phänomen mit der Produktion einer größeren Tränenmenge, die wiederum das Sehvermögen beeinträchtigen kann.

Mehr darüber

  • Operationssaal

Beatmungsperformance

Wenn alle perioperativen Organverletzungen in einer Gruppe zusammengefasst würden, wären sie die dritthäufigste Todesursache in den USA. Die Vermeidung von Organverletzungen, wie Lungenschäden, könnte die Notwendigkeit eines postoperativ erhöhten Pflegeaufwands reduzieren. Weitere Informationen, wie eine lungenprotektive Beatmung dazu beitragen kann, gesundheitsbezogene Komplikationen und Kosten zu reduzieren.

Mehr darüber