You are visiting a website that is not intended for your region

The page or information you have requested is intended for an audience outside the United States. By continuing to browse you confirm that you are a non-US resident requesting access to this page or information.

Switch to the US site

Diese website verwendet cookies

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie wir sie verwenden, finden Sie in unseren Datenschutzinformationen.

GEB Dampfsterilisatoren

GEB Dampfsterilisatoren

Sichere und zuverlässige Sterilisation und Dekontamination für Biocontainment-Einrichtungen

Die GEB Dampfsterilisatoren sind speziell für BSL-3- und BSL-4-Anlagen als Barriere zwischen Warm- und Kaltzonen konzipiert.

Überblick

Biosicherheitseinrichtungen stellen besondere Bedingungen an die Integrität des Containment-Bereichs, um Forschungsergebnisse, Mitarbeiter und Umwelt zu schützen. Aufgrund der pathogenen Eigenschaften der Stoffe in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen werden Sterilisatoren als Barriere zwischen Containment-Bereichen eingesetzt. GEB Dampfsterilisatoren wurden speziell entwickelt, um die Anforderungen dieser Workflows zu erfüllen. Sie fügen sich optimal in das Design und die Prozesse von Biosicherheitseinrichtungen ein und gewährleisten den sicheren und effizienten Umgang mit biogefährdenden Stoffen.

Zahlreiche Barriereoptionen

Sterilisatoren werden als Durchreiche zwischen verschiedenen Bereichen in Biocontainment-Anwendungen verwendet. Bei dieser Art der Anwendung sind sie auch ein zentraler Bestandteil des Gebäude-Containmentsystems. Typischerweise wird in Umgebungen mit höchsten Anforderungen an das Containment eine Kammer mit Doppeltür in die Wand eingebaut, um eine Barriere zwischen Bereichen mit unterschiedlicher Klassifizierung zu bilden.

Getinge bietet Lösungen für alle Arten von Biocontainment-Anwendungen an, von herkömmlichen Differenzialbarrieren bis hin zu Bioseals, die eine luftdichte Abdichtung in BSL3/4-Umgebungen gewährleisten.

Kreuzkontaminationsbarrieren

Die Kreuzkontaminationsbarriere (cross-contamination barrier/ CCB) ist eine Luft-Differenzialbarriere, die entwickelt wurde, um eine Kreuzkontamination zwischen dem Arbeitsbereich und dem technischen Bereich des Sterilisators zu verhindern. Am Ende des Sterilisators ist ein Flansch aus Massivedelstahl angeschweißt, welcher durch Edelstahlblenden bis an die benachbarten Wände, die Decke und den Boden erweitert wird. Anschließend werden die Paneele verankert und alle Nähte werden mit Silikon verfugt, um eine Barriere zu bilden.

Ein komplettes Bioseal

Die vollständige Abdichtung und der Wandrahmen bilden eine luftdichte Abdichtung, die die Übertragung von durch die Luft übertragbaren Mikroorganismen von der „heißen“ auf die „kalte“ Seite verhindert. Das Bioseal besteht aus einem mit der Sterilisatorkammer verschweißten Edelstahlflansch, einem in die Gebäudewand integrierten Edelstahlflansch und einer Gummidichtung als Dichtung zwischen diesen beiden Elementen.

Double-Bioseal

Eine der größten Herausforderungen bei Barrieren besteht darin, zu überprüfen und nachzuweisen, dass die Integrität im Laufe der Zeit erhalten bleibt. Getinge hat das patentierte Double-Bioseal entwickelt, um dieses Problem zu lösen. Das Double-Bioseal ist mit einer zweiten Gummidichtung ausgestattet. Die beiden Gummidichtungen bilden ein definiertes Volumen und bieten Redundanz bei gleichzeitiger Einführung eines Luftdichtigkeitstests. Für den Luftdichtigkeitstest wird im Volumen zwischen den beiden Gummidichtungen Druck aufgebaut und der Druckabfall gemessen.

Effektive Abwasserreinigung

Das Containment stellt Sterilisationssysteme vor verschiedene Herausforderungen. Bei GEB Dampfsterilisatoren wird die Luft zunächst aus der sicheren Kammer durch einen sterilen Membranfilter entzogen. Der Filter wird zusammen mit der Beladung in einem Sterilisationsprozess sterilisiert. Ein optionaler zweiter Filter kann für zusätzliche Sicherheit installiert werden. Das Kondensat wird aufgefangen und bei der Sterilisation deaktiviert. Der optionale In-Line-WIT-Test garantiert die Integrität des Filtersystems.

Zuverlässige Prozesssteuerung

Beim Umgang mit toxischen und pathogenen Abfallstoffen in Life Science-Anwendungen ist die Kontrolle und Zuverlässigkeit des Dekontaminationsprozesses entscheidend. Die Steuerungssysteme übernehmen Aufgaben wie Parametereinstellung, Rezepturverwaltung, Ablaufsteuerung, Datenverarbeitung, Chargenprotokollierung und Lagerung. Die Sterilisatoren werden über ein intuitives HMI-Touchscreen-Bedienpaneel gesteuert. Der Bediener kann den geeigneten Prozess auswählen und die Parameter einstellen (Beschränkung durch den Supervisor). Im Prozessverlauf erhält der Bediener Feedback über den Verfahrensstatus, die Alarme und die verbleibende Prozessdauer – deutlich sichtbar aus der Entfernung.

Neben dem Standard-Steuersystem von Getinge können auch Siemens oder Allen Bradley als Optionen gewählt werden.

Gehäusekonstruktion mit Einzelsektionen erhöht die Stabilität der Kammer

Die robotergeschweißte Gehäusekonstruktion mit Einzelsektionen verleiht der Kammer zusätzliche Stabilität und Festigkeit, um eine langlebige Produktinvestition zu gewährleisten. Das Gehäusemantel unterstützt auch das Vorheizen der Kammer, reduziert die Kondensatmenge und beschleunigt das Aufheizen der Kammer. So wird die Effizienz der Anlage erhöht. 

Membranisolierte Instrumente

Druckgeber und -messgeräte sind von der Kammer durch sanitäre Membranen isoliert. Dadurch wird das Risiko der Vermehrung von Mikroorganismen im stehenden Wasser, das sich in der Kapillarleitung ansammelt, ausgeschlossen.

Isolationsventile und Einlässe

Durch die Isolierung von Ventilen und Chemikalieneinspritzanschlüssen können Techniker die Filter sicher wechseln und das Abwasserleitungssystem warten. 

Anwendungen

Effektives Biocontainment

Die Biocontainment-Lösungen von Getinge unterstützen einen sicheren Umgang mit Abfallstoffen gemäß ihrer Klassifizierung und der biologischen Schutzstufe.

Weitere Informationen über die Biocontainment-Lösungen von Getinge

Whitepaper

Whitepaper: Sicherer Materialtransfer in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen

Der Routinetransfer von Materialien in, aus und innerhalb von Schutzbereichen stellt in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen eine wichtige Herausforderung dar. Unfälle, die zu einer Kontamination mit oder der Freisetzung von Pathogenen führen, gefährden nicht nur die Forschung im Labor. Eine Beeinträchtigung des Containments in einer Einrichtung mit Infektionskrankheiten weckt Besorgnis in Bezug auf Biosicherheitsverfahren.

Die Auswirkungen von Prozessfehlern können Menschen, Tiere und Landwirtschaft potenziell gefährden. Dieses Dokument beschreibt, wie Biosicherheitsbeauftragte, Laborbetreiber, Architekten, Laborplanungsteams und Einkaufsmanager die Sicherheit von BSL-3 und BSL-4-Einrichtungen steigern können.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Vermeidung von Zwischenfällen in BSL-3- und BSL-4-Einrichtungen zu erfahren.

Verwandte Produkte

Beladeausrüstung für Sterilisatoren

Das Beladesystem ist ein integraler Bestandteil der effizienten und benutzerfreundlichen Bedienung von jedem Sterilisationssystem. Getinge unterstützt Sie mit Fachwissen und einem großen Angebot an Be- und Entladeausrüstung für zahlreiche Anwendungen.

Erfahren Sie mehr

GSS R Dampfsterilisatoren für Labore und biomedizinische Forschung

Sterilisation, Dekontamination und Biocontainment sind entscheidende Aspekte in biomedizinischen Forschungseinrichtungen wie Vivarien und Laboren. Dampfsterilisatoren von Getinge unterstützen Sie bei der Sicherung des Biosicherheitsgrades und der wissenschaftlichen Datenintegrität.

Erfahren Sie mehr